Tipp: Fuji Filmsimulationen auch in Lightroom CC mobil auf iPad und iPhone auswählen

Lightroom stellt unter dem Punkt „Kamerakalibrierung“ Profile für Fujis Filmsimulationen zur Verfügung, welche man auf RAW Files z. B. der X100F anwenden kann. Dies geht eigentlich nur in der Desktop Version von Lightroom, da es den Punkt in der mobilen Version nicht gibt. Ich zeige Euch einen Trick, wie es dennoch funktioniert!

Update aus April 2018: Dieser Workaround ist überflüssig, wenn man das Foto-Abo und somit die aktuellste Version von Lightroom CC mobile nutzt. Hier geht’s zum Artikel!

Da es den Punkt „Kamerakalibrierung“ im Entwickeln-Modul nur in der „Classic“ Version von Lightroom CC gibt, funktioniert dieser Trick nur, wenn man Lightroom Classic CC mit der Adobe Cloud und somit auch mit seinen mobilen Geräten synchronisiert.

Um mobilen Zugriff auf die Filmsimulationen zu erhalten nutze ich die Funktion „Einstellungen kopieren“ bzw. „Einstellungen einfügen“. Denn auch wenn die Fuji Filmsimulationen nicht in den mobilen Versionen verfügbar sind, kann man diese dennoch von einem in der Desktop Version bearbeiteten Foto „klauen“ und auf ein neues Foto anwenden.

Für meinen Fall benötige ich ingesamt 14 RAW Fotos aus der Fuji X100F. Diese Anzahl entspricht den vorhandenen Filmsimulationen in Lightroom. Die Fotos bearbeite ich nicht weiter, sondern wähle in der Desktop Version für jedes Foto eine andere Simulation aus. Damit ich hinterher noch weiß, welche Simulation – also welches Kamera-Profil – verwendet wurde, habe ich einfach Fotos von meinem iPad Pro aufgenommen und dort die Namen und Beschreibung mit Keynote anzeigen lassen.

Diese 14 Fotos packe ich anschließend in eine Sammlung, die ich „Fuji X100F Filmsimulationen“ genannt habe. Vor dieser Sammlung klickt man dann auf das kleine Symbol zum Synchronisieren der Sammlung mit der Adobe Cloud und somit auch seinen Mobilgeräten. Das geht übrigens nur mit Sammlungen und nicht mit Ordnern.

Im Anschluß an den Upload der Sammlung sieht man die Fotos auch auf seinen Mobilgeräten:

Wenn ich nun ein neues RAW aus der X100F ins iPhone oder iPad importiere und eine der Filmsimulationen anwenden möchte, wähle ich aus der Sammlung das passende Foto und klicke auf Einstellungen kopieren:

Da ich nur die Kalibrierung benötige, reicht es im Prinzip, wenn ich auch nur diese auswähle. Da ich nichts anderes geändert habe, schaden die übrigen Haken aber auch nicht.

Das Zielfoto erhält dann über „Einstellungen einfügen“ die passende Filmsimulation! Das sieht man übrigens auch, wenn man sich dieses Foto anschließend in der Desktop Version im „Entwickeln“ Modul anschaut. Über die Adobe Cloud wird das Original RAW Foto natürlich inklusive der Filmsimulation auf den Desktop Rechner kopiert.

Auf diesem Weg erhält man übrigens auch Zugriff auf seine eigenen Presets aus Lightroom. Man muss nur jedes Preset auf ein Foto anwenden und dieses synchronisieren. Zugegeben ein kleiner Umweg aber es geht immerhin. So habe ich mir z. B. ein Preset für Acros s/w Porträts mit Körnung erstellt. Die Stärke der Körnung kann man aber nicht mobil ändern. Bei anderen in den mobilen Versionen vorhandenen Parametern geht das natürlich.

Ich finde es jedenfalls eine tolle Lösung um Filmsimulationen auch unterwegs auf Fuji RAWs anzuwenden. Noch besser wäre es natürlich, Adobe würde einfach den Punkt Kamerakalibrierung mobil zur Verfügung stellen. Denn fast alles andere geht mittlerweile ja auch in Lightroom mobile.

Und nun viel Spaß beim mobilen anwenden der Filmsimulationen!

Meinen mobilen RAW Workflow findet ihr übrigens hier.

Mehr zum Thema Fotografie bei CremerSeele

2 Comments

  1. Jörn
    21. Januar 2018

    Cool. Du bist ein genialer Tüftler!

    Antworten
    1. Markus
      21. Januar 2018

      Danke! Wenn ich mir was in den Kopf setze, überlege ich solange bis ich eine Möglichkeit finde 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.