Test: VSL Special Edition PLUS

Spielweisen sind das “A” und “O” bei Orchesterinstrumenten. Wer meinen Test zur VSL Special Edition gelesen hat, weiß welche Vorteile uns die “PLUS” Collection bringen soll. Hinter dem “PLUS” verbirgt sich bei der Special Edition, was die “Extended Libraries” bei den “normalen” VSL Instrumenten bieten: Einen Fundus an neuen Spielweisen für vorhandene Instrumente.

SE PLUS

Neue Spielweisen gibt es für die Instrumentengruppen “Strings”, “Woodwinds” und “Brass”. Übrigens sind diese auch einzeln als Download erhältlich. Dazu mehr am Ende des Tests unter “Preise”. Wer sich einen genauen Einblick über die Bedienung und die Oberfläche der Vienna Instruments Software (also des mitgelieferten Players) verschaffen möchte, dem empfehle ich die Lektüre meines Tests der VSL Special Edition.

Wichtiger Hinweis

  • Der Besitz der Special Edition (Standard oder Extended) ist zwar keine technische Voraussetzung, wird aber dringend empfohlen. Ansonsten fehlen einem die Basis-Spielweisen auf welche z. B. auch einige Matrizen der SE PLUS zurückgreifen. Die Spielweisen der bereits getesteten SE (Standard oder Extended) sind nicht in der SE PLUS enthalten! Es handelt sich um komplett neue zusätzliche Spielweisen. Und das sind einige, wie wir uns gleich für jede Instrumentengruppe anschauen und anhören werden.

Installation und Registrierung

Das Registrierungs-Verfahren ist identisch mit dem der VSL Special Edition (siehe Test). Am Ende befindet sich die Lizenz auf meinem Steinberg eLCC Dongle. Erst anschließend (!) starte ich den „Vienna Instruments Library Installer“ und dieser kopiert den Inhalt der beiden DVDs auf meine Festplatte. Auf dieser befinden sich nun rund 21 GB an neuen Samples. Unkomprimiert entspricht das ca. 31 GB in 44,1 kHz/24 Bit. Es werden immer die Standard und Extended Samples installiert. Dies liegt an der internen Datenstruktur von VSL. Freischalten muss man die Extended Samples aber separat.

Die neuen Spielweisen

konzerthaus

Zunächst werde ich jede Spielweise, die in den Instrumentengruppen vorkommen kann, einzeln erklären und Soundbeispiele anhand eines Instrumentes liefern. Anschließend folgt jeweils ein Überblick, welche Spielweisen bei welchen Instrumenten genau vorhanden sind. Die PLUS Artikulationen findet man im jeweiligen „advanced“ – Ordner des VSL-Browsers.

Browser advanced

 

Streichinstrumente

Enthaltene Spielweisen der Streichinstrumente allgemein: Für die Soundbeispiele habe ich, bis auf „Con Sordino“, jeweils eine Solo-Violine verwendet.

Kurze Détachés: Als Detaché bezeichnet man die Spielweise, bei der Töne nicht gebunden (legato) gespielt werden, sondern die Bogenrichtung bei jedem neuen Ton gewechselt wird ohne aber den Bogen von der Saite zu nehmen. Mittels Velocity Crossfade durchfahre ich hier die einzelnen Velocity-Layer von Piano bis Forte.

Fortepiano: ist eine Dynamikanweisung an den Spieler und bedeutet: Laut, dann plötzlich leise. Hier gibt es nur einen Velocity Layer, da bereits verschiedene Dynamikstufen enthalten sind.

Bartók-Pizzicato: Oder „Snap Pizzicato“. Die Technik ähnelt der des „Slappens“ beim Bass oder der Gitarre. Hier wird die Saite so stark gezupft, dass sie auf dem Griffbrett aufschlägt. Dies erzeugt ein sehr hartes Geräusch.

Col legno: Hierbei werden die Saiten nicht mit den Haaren des Bogens, sondern mit dessen Holz gestrichen oder wie in diesem Fall leicht geschlagen (battuto).

Halb- und Ganzton- Triller: Im Gegensatz zu per Midi eingespielten Trillern, handelt es sich hier um die Aufnahme von echten Trillern. Diese klingen sehr realistisch. Man kann einstellen, ob der Ton beim „Note-off“ Signal erneut gespielt wird (Play Release) oder nicht. Diese sind übrigens nicht mit den „Performance Trills“ der „normalen“ DVD Instrumente zu verwechseln, bei denen man selber die Triller (bis zu 6 Halbtönen hoch und runter) spielt und die Engine die korrekten Samples verwendet. Dennoch decken die in der SE PLUS vorhandenen Triller bereits eine große Bandbreite ab, da meisten Halb- oder Ganztontriller benötigt werden.

Repetition Performances (legato & spiccato): Für Wiederholungen von Noten dersel-ben Tonhöhe geeignet. Im Gegensatz zu fertigen Phrasen ist man hier komplett unabhängig vom Tempo. In der Special Edition gibt es diese Performances in Legato und Spiccato.

Schnelle Repetitionen (150, 170, 190 bpm): Dies wiederum sind Phrasen in bestimmten Geschwindigkeiten. Auch hier kann man die „Release Note“ bei Bedarf deaktivieren. Die Phrasen passen sich naturgemäß nicht dem Sequencertempo an. Man kann aber die Phrasen in Audiofiles umwandeln und mit dem Sequencer stretchen. Ich habe dies des Öfteren mit den Streicherläufen von Peter Siedlaczek’s „Smart Violins“ gemacht. Hier ein Beispiel von VSL in 150 bpm:

Flageoletts (staccato & sustained): Es handelt sich jeweils um „künstliche Flageoletts“. Es wird also ein bestimmter Ton gespielt und nicht nur die offene Saite. Sie liegen für die Special Edition in Staccato und Sustained vor.

Sul Ponticello (staccato, sustained, tremolo): Dies ist eine Spieltechnik des Bogens. Dabei wird der Bogen in der Nähe des Stegs angesetzt (Bridge). Der Sound wird dünner aber obertonreicher. In Verbindung mit Tremolo kann man so einen unheimlichen Sound erzeugen.

Con Sordino (staccato, sustained, tremolo) Diese Spielweise wird mit allen weiteren Artikulationen in den „2er“ Versionen der String-Instrumente angeboten. Sie bedeutet “mit Dämpfer” und wird gerne eingesetzt um den intimen, lyrischen Hollywoodsound bei emotionalen Filmen zu erzeugen. Bei der SE gibt es sie bei den Streicher-Ensembles, daher werden die folgenden Beispiele von 14 Violinen gespielt. Das „Geräusch“ in den hohen Lagen ist übrigens normal und stammt vom Bogenstrich der Violinen!

Wie versprochen folgt nun eine Auflistung aller Instrumente mit den enthaltenen Spielweisen.

Standard

Violine, Bratsche, Cello, Kontrabass:

  • kurze Détachés
  • fortepiano
  • Bartók-Pizzicato
  • col legno
  • Halb- und Ganzton- Triller
  • Repetition Performances (legato & spiccato)
  • Schnelle Repetitionen (150, 170, 190 bpm)
  • Flageoletts (staccato & sustained)
  • Ponticello (staccato, sustained, tremolo)

Orchester Streicher (14 Violinen, 10 Bratschen, 8 Violincelli, 6 Kontrabässe):

  • kurze Détachés
  • fortepiano
  • Bartók-Pizzicato
  • col legno
  • Halb- und Ganzton- Triller
  • Repetition Performances (legato & spiccato)
  • Schnelle Repetitionen (150, 170, 190 bpm)
  • Flageoletts (staccato & sustained)
  • Ponticello (staccato, sustained, tremolo)
  • Con Sordino (staccato, sustained, tremolo):

Extended

Kammer Orchester (6 Violinen, 4 Bratschen, 3 Violincelli, 2 Kontrabässe):

  • kurze Détachés
  • fortepiano
  • Bartók-Pizzicato
  • Halb- und Ganzton- Triller
  • Repetition Performances (legato & spiccato)
  • Schnelle Repetitionen (150, 170, 190 bpm)
  • Flageoletts (staccato & sustained)

Appassionata Strings (20 Violinen, 14 Bratschen, 12 Violincelli, 10 Kontrabässe):

  • Con Sordino (staccato, sustained)

 

Holzblasinstrumente

Enthaltene Spielweisen der Holzblasinstrumente allgemein: Für die Soundbeispiele habe ich eine Flöte verwendet.

Portato: Ist ein „Mittelding“ zwischen Legato und staccato. Die Töne werden nicht abgehackt aber auch nicht gebunden gespielt. Die Trennung zwischen den Tönen ist deutlich zu hören ohne dass es zu „hart“ klingt.

Fortepiano: ist wie bei den Streichern eine Dynamikanweisung an den Spieler und bedeutet: Laut, dann plötzlich leise. Auch hier gibt es nur einen Velocity Layer, da bereits verschiedene Dynamikstufen enthalten sind.

Halb- und Ganzton- Triller: wie bei den Streicher handelt es sich auch hier um Phra-sen mit 2 Velocity-Layern.

Repetition Performances (legato & staccato): wie bei den Streichern geeignet für schnelle oder langsame Wiederholungen von Tönen.

Schnelle Repetitionen (140, 150, 160, 170, 180, 190, 200 bpm): Auch hier handelt es sich um Phrasen in verschiedenen Tempi. Der Tipp mit dem Bouncen und anschließendem Timestretching gilt natürlich auch hier.

Nun auch hier eine Auflistung aller Instrumente mit den enthaltenen Spielweisen:

Standard

Flöten (Piccolo, Flöte 1):

  • Portato
  • Fortepiano
  • Halb- und Ganzton- Triller
  • Repetition Performances (legato & staccato)
  • Schnelle Repetitionen (150, 170, 190 bpm) – Piccolo
  • Schnelle Repetitionen (160, 180, 200 bpm) – Flöte 1

Oboen (Französische Oboe, Englisch Horn – französische Bauart):

  • Portato
  • Fortepiano
  • Halb- und Ganzton- Triller
  • Repetition Performances (legato & staccato)

Klarinetten (Klarinette in Bb, Bassklarinette):

  • Portato
  • Fortepiano
  • Halb- und Ganzton- Triller
  • Repetition Performances (legato & staccato)
  • Schnelle Repetitionen (140, 150, 170 bpm)

Fagotte (Fagott, Kontrafagott):

  • Portato
  • Fortepiano

Nur Fagott:

  • Halb- und Ganzton- Triller
  • Repetition Performances (legato & staccato)
  • Schnelle Repetitionen (150, 170, 190 bpm)

Extended

Flöten (Flöte 2, Alt Flöte, Flöten-Ensemble – 3 Musiker):

  • Portato
  • Fortepiano
  • Halb- und Ganzton- Triller
  • Repetition Performances (legato & staccato)
  • Schnelle Repetitionen (150, 170, 190 bpm)

Oboen (Wiener Oboe, Oboe d’amore, Oboen-Ensemble – 3 Musiker):

  • Portato
  • Fortepiano
  • Halb- und Ganzton- Triller
  • Repetition Performances (legato & staccato)

Klarinetten (Kleine Klarinette in Eb, Bassethorn, Klarinettenensemble – 3 Musiker):

  • Portato
  • Fortepiano
  • Halb- und Ganzton- Triller
  • Repetition Performances (legato & staccato)
  • Schnelle Repetitionen (150, 170, 190 bpm)

Fagotte (Fagott-Ensemble – 3 Musiker):

  • Portato
  • Fortepiano
  • Halb- und Ganzton- Triller
  • Repetition Performances (legato & staccato)

Saxophone (Alt-, Tenor-, Baritonsaxophon):

  • Portato
  • Fortepiano
  • Halb- und Ganzton- Triller
  • Repetition Performances (legato & staccato)
  • Schnelle Repetitionen (150, 170, 190 bpm)

 

Blechbläser

Die enthaltenen Spielweisen der Blechbläser sind identisch mit denen der Holzblasinstrumente, daher spare ich mir die Erklärung und füge lediglich ein Soundbeispiel der Trompete bei:

Portato

Fortepiano

Halb- und Ganzton- Triller

Repetition Performances (legato & staccato)

Schnelle Repetitionen (150, 170, 190 bpm)

Zu guter letzt auch hier eine Auflistung aller Instrumente mit den enthaltenen Spielweisen:

Standard

Trompeten (Tompete in C, Trompeten-Ensemble – 3 Musiker):

  • Portato
  • Fortepiano
  • Halb- und Ganzton- Triller
  • Repetition Performances (legato & staccato)
  • Schnelle Repetitionen (150, 170, 190 bpm)

Hörner (Tripelhorn, Horn-Ensemble – 4 Musiker):

  • Portato
  • Fortepiano
  • Repetition Performances (legato & staccato)
  • Schnelle Repetitionen (150, 170, 190 bpm)

Posaunen (Tenorposaune, Bassposaune, Posaunen-Ensemble -3 Musiker):

  • Portato
  • Fortepiano
  • Repetition Performances (legato & staccato)
  • Schnelle Repetitionen (150, 170, 190 bpm)

Tuben (Tuba):

  • Portato
  • Fortepiano
  • Halb- und Ganzton- Triller
  • Repetition Performances (legato & staccato)
  • Schnelle Repetitionen (150, 170, 190 bpm)

Extended

Trompeten (Piccolotrompete, Trompete in C mit Dämpfer, Trompeten-Ensemble mit Dämpfer – 3 Musiker):

  • Portato
  • Fortepiano
  • Halb- und Ganzton- Triller
  • Repetition Performances (legato & staccato)
  • Schnelle Repetitionen (150, 170, 190 bpm)

Hörner (Wiener Horn, Horn-Ensemble – 8 Musiker)

  • Portato
  • Fortepiano
  • Halb- und Ganzton- Triller
  • Repetition Performances (legato & staccato)
  • Schnelle Repetitionen (150, 170, 190 bpm)

Posaunen (Tenorposaune mit Dämpfer, Kontrabassposaune, Posaunen-Ensemble mit Dämpfer – 3 Musiker):

  • Portato
  • Fortepiano
  • Repetition Performances (legato & staccato)
  • Schnelle Repetitionen (150, 170, 190 bpm)

Tuben (Kontrabasstuba, Wagnertuba):

  • Portato
  • Fortepiano
  • Halb- und Ganzton- Triller
  • Repetition Performances (legato & staccato)
  • Schnelle Repetitionen (150, 170, 190 bpm)

 

alpendeich-Redaktionstipp

Das gefällt mir nicht

Das gefällt mir

Mit der PLUS Collection wird die Special Edition abgerundet. Zu den bis zu 8 Basis-Artikulationen der Special Edition gesellen sich hier weitere wirklich praxisnahe Spielweisen. Durch die Download Produkte kann man seine Special Edition schrittweise aufstocken. Die neuen Spielweisen laden förmlich dazu ein, genutzt zu werden. Auch hier bewährt sich das Konzept der Matrix. Trotz der nun deutlich höheren Vielfalt verliert man zu keinem Zeitpunkt den Überblick über die Möglichkeiten der Sounds. Man passt sich seine Matrix für jedes Projekt individuell an und benötigt pro Instrument nach wie vor nur einen Midikanal. Denn was nützt mir ein Fundus an Samples, wenn ich diesen nicht verwaltet bekomme. Das passiert bei VSL nicht.

Die Soundqualität ist über jeden Zweifel erhaben. Ich kann jedem Nutzer der Special Edition dieses PLUS ans Herz legen. Wer nicht direkt 835 Euro auf einmal zahlen möchte, dem bietet VSL etliche Möglichkeiten, dies schrittweise zu machen (siehe Preise). Es gibt hier zwar keine neuen Instrumente aber dennoch eröffnet jede dieser Spielweisen neue Türen für ein schon vorhandenes Instrument. Letztlich kann es genau den Unterschied zwischen einer erkennbaren Midispur oder einem echt klingenden Orchesterinstrument machen. Daher erhält auch die Special Edition PLUS von mir einen klaren Redaktionstipp.

Markus Cremer

Systemvoraussetzungen

  • PC Intel/AMD mit Windows XP/VISTA/7 32 und 64 bit Versionen (Core 2 Duo/Xeon empfohlen) oder
  • Apple G4 (G5 oder Intel Core 2 Duo/Xeon-Prozessor empfohlen) mit Mac OS X 10.4 oder höher
  • 1 GB RAM (2 GB oder mehr empfohlen)
  • Schnelles separates Festplattenlaufwerk mit 31,5 GB freiem Speicherplatz für Standard und Extended Library
  • ViennaKey (Vienna Symphonic Library USB Kopierschutz-Stecker oder anderer eLicenser)
  • DVD-Laufwerk zur Installation
  • VST (OS X, Win XP), AU (Mac) oder RTAS (Mac) kompatibles Host-Programm (läuft auch stand-alone)
  • eLicenser Lizenz Kontroll Center 6.0.2.7010 oder höher (es wird empfohlen, die aktuelle Version von www.eLicenser.net herunterzuladen und zu installieren)
  • 88 Tasten Master-Keyboard (empfohlen)

Preise

  • Special Edition PLUS (Standard): 445 Euro
  • Special Edition PLUS (Extended): 390 Euro
  • Special Edition PLUS (Full): 835 Euro (diese lag für den Test vor)
  • Es gibt mittlerweile neue Bundles. Hier eine Übersicht bei Thomann

Das äußerst kundenfreundliche modulare Konzept von VSL kommt aber auch hier zur Geltung. Entweder man erwirbt die PLUS Artikulationen nur für die Strings-, Woodwind- oder Brass-Sounds der Special Edition oder gleich für alle 3 Instrumentengruppen. Im Online Store von VSL spart man 30 Euro, wenn man gleich alle auf einmal als DVD-Collection erwirbt. Weiterhin kann man entscheiden, ob man die PLUS Edition zunächst nur für die Instrumente der Special Edition Standard erwirbt und anschließend erst für die Instrumente der Special Edition Extended. Umgekehrt geht es übrigens nicht. Man muss also zunächst die Standard Library “upgraden” und dann erst die Extended-Library.

Ein kleines Rechenbeispiel: Wer lediglich ultrarealistische Solo und Orchestral-Strings benötigt, kauft folgende Download-Collections:

  • Special Edition – Strings (Standard): 195 Euro
  • Special Edition – Strings PLUS (Standard): 195 Euro

Summe: 390 Euro

Für 390 Euro erhält man nun alle Artikulationen dieser Instrumentengruppen, die innerhalb der Special Edition angeboten werden. Wer wirklich nur für eine bestimmte Instrumentengruppe ALLE vom VSL Team aufgenommenen Spielweisen benötigt, sollte sich die “normalen” DVD-Instrumente von VSL anschauen. Die Special Edition bietet aber den riesigen Vorteil, dass wirklich alle Instrumente eines Orchesters zu einem vergleichsweise günstigen Preis mit sehr vielen Spielweisen vorhanden sind.

Wer direkt alles möchte kann verschiedene Bundles erwerben. Darin sind dann bereits die PLUS-Spielweisen enthalten:

  • Special Edition Bundle (Standard): 695 Euro
  • Special Edition Bundle (Extended): 855 Euro
  • Special Edition Bunde (Full): 1.550 Euro

Mehr von

3 Comments

  1. Jupp
    27. Mai 2010

    Hallo,

    guter, informativer Testbericht.

    Welche dieser Bundles ist eigentlich in
    NIs Kontakt 3/4 enthalten.

    Man möchte ja nix doppelt kaufen. 😉

    Antworten
  2. Markus
    31. Mai 2010

    Hallo Jupp,

    zunächst vielen Dank für Dein Feedback 🙂

    In NI’s Kontakt ist nur ein Auszug an Sounds und Artikulationen enthalten. Das ist kein Bundle, welches man bei VSL kaufen könnte.

    Einzelsounds werden sich zwar überschneiden aber das ist kein Drama, da die Möglichkeiten und auch die Artikulationen der Special Edition vielfältiger sind.

    Viele Grüße

    Markus

    Antworten
  3. Jupp
    1. Juni 2010

    Hallo Markus,

    danke für die Info.

    Viele Grüsse

    Jupp

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.