Test: Line 6 MIDI Mobilizer

Ein Midi-Interface für’s iPhone? Ja, warum denn nicht! Nachdem es mittlerweile etliche, zum Teil sehr gute, Musik-Apps gibt, ist dies für mich eigentlich die logische Konsequenz.

 

Hardware

Der Midi Mobilizer wurde mir von Line 6 zu Testzwecken überlassen. Der Artikel spiegelt aber meine eigene Nutzungserfahrung wieder.

Das eigentliche Interface ist sehr klein. Es besitzt neben dem 30-Pin Stecker für den Anschluss an das iPhone oder einen iPod touch zwei 2,5 mm Buchsen für die Midikabel. Entsprechende Kabel von Planet Waves liegen dem Paket bei. Über 2 Dioden wird angeigt, ob Daten gesendet, bzw. empfangen werden. Die Kabel nehmen dabei mehr Platz in Anspruch als das eigentliche Interface. Somit ist es wirklich das kleinste Midi-Interface, das mir bisher über den Weg gelaufen ist. Die Oberfläche zeigt den Line 6-Schriftzug und insgesamt macht das Interface einen guten optischen Eindruck.

Software

Hier liegt für mich aktuell seit über einem Jahr die Schwäche des Konzepts: Es gibt zur Zeit nur 2 Apps, welche die Schnittstelle unterstützen (bitte per Kommentar korrigieren, wenn jemand weitere gefunden hat!):

Midi Memo Recorder

Diese kostenlose App von Line 6 beschränkt sich auf das kontinuierliche Aufzeichnen und Abspielen von Midi Daten. Nicht mehr und nicht weniger. Es gibt lediglich einen Record und einen Play-Button. Die Daten können zwar per Mail oder Wifi versendet werden, aber aufnehmen muss man alle Daten per Midi. Weitere Funktionen wie Metronom, Quantisierung o. ä. sucht man ebenfalls vergeblich. Sie ist daher nur für Midi Dumps oder sehr rudimentäres Aufzeichnen von musikalischen Ideen geeignet. Was sie macht, macht sie aber zuverlässig und ohne Abstürze. Empfehlenswert ist sie aus meiner Sicht in erster Linie für Musiker, welche die Einstellungen Ihrer Hardware per Midi-Dump abspeichern. Kleiner und handlicher kann man diese nicht speichern und mitnehmen. Ob sich hierfür die Anschaffung eines iPod touchs oder iPhones lohnt, sei dahingestellt. Für Musiker, die ohnehin eines dieser Geräte ihr Eigen nennen, stellt sich die Frage natürlich nicht.

 

Midi Surface

Diese App von Line 6 (in Zusammenarbeit mit Audiofile Engineering) für 4,99 Euro gibt Midi-Daten über verschiedene simulierte Controller Oberflächen aus: Keyboard, Fader, Drum Pads und X/Y Controller. Diese App habe ich mir aber nicht weiter angeschaut, da ich persönlich dafür keine Verwendung habe. Wer sein iPhone oder seinen iPod touch als Controller verwenden, aber keine Latenzen eines Wifi-Netzwerkes spüren möchte, sollte sich die App mal genauer anschauen. Ich mag an dieser Stelle dann doch lieber etwas haptischere Controller.

Nutzen

Achtung: siehe Update weiter unten!

Ehrlich gesagt lag der MIDI-Mobilizer einige Zeit bei mir in der Ecke. Denn die eigentliche Funktion, die ich mir wünsche, wird immer noch nicht von den entsprechenden Apps unterstützt: Das Spielen von Synths auf dem iPhone per Midikeyboard. Das liegt aber nicht an Line 6, sondern daran, dass die Hersteller die Schnittstelle bisher nicht ansprechen. Daher an dieser Stelle ein wichtiger Aufruf:

  • Bitte, liebe Hersteller: Meldet Euch bei Line 6 im “MIDI Mobilizer Developer Program” an, um deren Schnittstelle zu unterstützen.

Es stimmt mich ein wenig nachdenklich, dass es bisher nur die o. g. 2 Apps gibt. Immerhin gab es den Prototypen bereits im Juni 2009. Und das ist über ein Jahr her. So recht wollen die Hersteller scheinbar nicht auf den Zug aufspringen. Bis es vielleicht doch so weit ist, kann man den MIDI Mobilizer natürlich imer noch zu Storage oder Notizblock-Zwecken nutzen. Als Speichermedium für musikalische Ideen werde ich persönlich ihn aber nicht einsetzen. Dafür fehlen einfach so wichtige Funktionen wie Metronom, Quantisierung, etc. Was nützt mir das Midifile, wenn ich es noch nicht mal in einem bestimmten Tempo und per Click aufnehmen kann. Das ist allerdings nur meine subjektive Meinung. Andere User hingegen werden es vielleicht zu schätzen wissen, wenn sie z. B. nur ein einziges Keyboard haben, welches kleinerlei Sequenzer hat. Das die Funktionen der Hardware jederzeit durch entsprechende Apps erweiterbar sind, lässt in mir die Hoffnung aufkommen, dass dies lediglich der Anfang ist. Mir persönlich ist der Funktionsumfang zur Zeit aber einfach zu gering, da ich als Keyboarder meine Presets schon seit Jahren nicht mehr als Midi-Dump speichere, sondern auf USB-Sticks o. ä.

Gitarristen bietet der Midi Mobilizer allerdings eine portable Möglichkeit zum mitnehmen von Midi Dumps.

Alternativen

Line 6 hat tatsächlich das einzige Midi Interface für die iPhones oder iPods dieser Welt auf den Markt gebracht. Zumindest ist mir auch nach einiger Recherche kein anderes über den Weg gelaufen. Sollte einer unserer Leser eines gefunden habe, bitte melden. Allerdings kommt von Akai ein sehr interessantes Produkt auf den Markt: “Synthstation25”. Es handelt sich dabei um einen Keyboard Controller mit 25 Tasten, in welches das iPhone oder der iPod touch angedockt werden kann. Allerdings ist der Nutzen hier meines Wissens nach auf die hauseigene “Akai Pro SynthStation Studio App” beschränkt. Da ich keine weiteren Infos habe und das Gerät auch noch nicht erhältlich ist, fallen mir wirklich keine verfügbaren Alternativen zum Line 6 Midi Mobilizer ein.

Die noch unter “Nutzen” genannten Einschränkungen sind gerade mal 2 Monate nach der Veröffentlichung nicht mehr erwähnenswert. Wie auch unter den Kommentaren zu erkennen ist, haben mittlerweile einige Hersteller die Schnittstelle in Ihre Apps implementiert.

Das gefällt mir nicht

Es hat einige Zeit gedauert, ehe der Nutzen über den Midi-Dump und rudimentäre Funktionen hinausgegangen ist. Die verfügbaren Apps werden leider nicht auf der Line 6 Website erwähnt. Eine komplette Übersicht der Apps wäre hilfreich.

Das gefällt mir

Beim Midi Mobilizer handelt es sich um ein kleines, portables Midi Interface für iPhone, iPod touch sowie das iPad (auch wenn dies noch nicht in der Line 6 Kompatibilitätsliste auftaucht, sollte es funktionieren). Wer seine Midi Dumps für User-Einstellungen immer zur Hand haben möchte, einen Midi-Notizblock für Ideen benötigt oder Synth-Apps mit seinem Midi-Keyboard spielen möchte, hat keine Alternative. Ebenfalls könnte es für Leute interessant sein, die ihr iPhone oder den iPod touch als Controller verwenden möchten, ohne über ein Wifi-Netzwerk zu gehen. Durch die mittlerweile angestiegene Zahl von Apps findet der MidiMobilizer auch endlich seinen praktischen Nutzen. Vielen Dank an dieser Stelle auch an unsere Leser für die Infos! Den Preis halte ich für angemessen.

Markus Cremer

Preis

  • 66 Euro (Straßenpreis)

Hersteller

Mehr von

10 Comments

  1. Christian
    26. September 2010

    Danke für den Test! Um ein iPhone oder iPad als Control Surface zu verwenden, gibt es schon einige Alternativen, u.a. TouchOSC. Dafür würde ich mir keinen MIDI Mobilizer kaufen…

    Antworten
    1. Markus
      26. September 2010

      Hi Christian, Alternativen im Wifi-Bereich gibt es in der Tat einige. Die haben aber zum Teil die erwähnten Latenzen. Das ist bei Midi nicht der Fall. Aber wie gesagt: Als Controller würde ich das iPhone ohnehin nicht (ernsthaft) nutzen wollen. Viele Grüße nach Shanghai, Markus

      Antworten
  2. Reinhard
    26. September 2010

    Der Nlog Synth unterstützt seit gestern den Line 6 Mobilizer !

    Xewton musicstudio und das NanoStudio unterstützen den Mobilizer auch beim nächsten Update.

    Also ich hab mir den Mobilizer schon gekauft.

    Antworten
    1. Markus
      27. September 2010

      Das sind doch gute Nachrichten. Wie gesagt: Die Hardware und das Konzept sind absolut OK. Wenn jetzt mehr dieser Apps folgen, begrüsse ich das auf jeden Fall.

      Antworten
  3. Stefan Aubel
    29. Oktober 2010

    Weitere Apps, die den Midi Mobilizer unterstützen: MIDI Live, bs-16i und S1 Midi Trigger.

    Gruß,
    Stefan.

    Antworten
  4. Markus
    29. Oktober 2010

    Hi Stefan,

    vielen Dank für die Info…Jetzt wird’s langsam interessant! Ich verstehe nur nicht, warum Line6 diese Apps nicht auf Ihrer Homepage bekannt gibt. Oder habe ich da etwas übersehen?

    Jedenfalls werde ich die Anbindung an die einzelnen Apps bei Gelegenheit mal testen und ggfs. auch die Testnote nach oben korrigieren.

    Viele Grüße

    Markus

    Antworten
    1. Stefan Aubel
      23. November 2010

      Hi.

      Ich z.B. benutze S1 Midi Trig bei Live-Auftritten mit meiner Band zur Steuerung unseres Midifähigen DMX-Lichtsteuerpultes von meinem “Keyboard-Arbeitsplatz” aus. Einfach im Vorfeld die entsprechenden Szenen programmieren und beim Gig das IPhone aufs Keyboard gelegt. Ab gehts, super Sache das.
      Gruß,
      Stefan.

      Antworten
  5. felix bernhardt
    18. November 2010

    jeder der es nicht hat und sich noch mit touchosc auf der bühne rumqüalt ist selber schuld 😉 achso die ersten midi sequenzer sind auch bereits am start xD

    hier ne kleine liste

    MIDI Memo Recorder – Free – Line 6
    Record and play back any MIDI information in real time (music ideas, sysex dumps, etc). Compatible with iPhone, iPod touch, and iPad. Watch the video

    MIDI Surface – $5.99 – Line 6
    Real-time MIDI keyboard, slider, drum pads, or XY controller surface. Compatible with iPhone, iPod touch, and iPad.

    MIDI Live – $39.99 – Garren Langford
    MIDI file playback sequencer for live performance. Compatible with iPhone, iPod touch, and iPad.

    Pianist Pro – $9.99 – MooCowMusic
    88-key virtual piano. Designed for iPad. Watch the video.

    bs-16i – $3.99 – bismark
    16-voice SoundFont sampler/synth with SMF player. Compatible with iPhone, iPod touch, and iPad. Watch the video.

    NLog MIDI Synth – $8.99 – Tempo Rubato
    Professional virtual analog synth. Compatible with iPhone, iPod touch, and iPad.
    Watch video #1. Watch video #2.

    NLogSynth PRO – $14.99 – Tempo Rubato
    Pro version with more powerful synth features. Designed for iPad.

    Little MIDI Machine – Free – Synthetic Bits, LLC
    Analog-style MIDI step sequencer. Designed for iPad.

    S1MIDI Trigger – $2.99 – Miura Acoustic
    Totally configurable MIDI control surface. Designed for iPad.

    NanoStudio – $14.99 – Blip Interactive Ltd.
    Techno-styled, full-featured music workstation. Compatible with iPhone, iPod touch, and iPad.

    Antworten
  6. Markus
    23. November 2010

    Hallo Felix & Stefan,

    vielen Dank für Eure Hinweise! Das die App-Industrie so schnell nachzieht und den MidiMobilizer unterstützt, ist klasse. Die Idee mit dem S1 die Lightshow zu steuern finde ich wirklich gut. Muss ich unserem Lichttechniker mal vorschlagen 🙂

    VG

    Markus

    Antworten
  7. Markus
    27. November 2010

    Zur Info: Die Testnote und das Fazit habe ich aufgrund der mittlerweile erhältlichen Apps angepasst! Jetzt ist das Produkt meiner Meinung nach richtig “rund”.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.