Spectrasonics – Keyscape – The 4th Instrument

Wenn Spectrasonics ein neues (virtuelles) Instrument auf den Markt bringt, werde ich hellhörig. Heute war es soweit. Nach 10 Jahren Entwicklung wurde Keyscape vorgestellt. 

Es handelt sich dabei um eine Sammlung seltener Tasteninstrumente, die Eric Persings Team in akribischer Sorgfältigkeit restauriert und gesampelt hat. Zunächst habe ich gedacht “Noch mehr Klavier- und E-Piano Sounds als jetzt schon auf dem Markt sind braucht man doch nicht”. Aber nachdem ich das Video bis zum Schluss gesehen habe, hat sich meine Meinung geändert. Wirklich geil, wie die Sounds nur aus dem Video klingen. Die will ich unter meinen Fingern liegen haben! Ich könnte mir vorstellen, dass es dem ein oder anderen nach dem Video ähnlich geht. Gerade die Rhodes Varianten klingen schon extrem geil. Aber schaut und hört selber:

Mehr zum Thema Musik auf CremerSeele

Keyscape Produktseite

6 Comments

  1. Jörn
    2. September 2016

    Schöne Sounds. Ich muss allerdings gestehen, dass mich das Können dieser Musiker noch weitaus mehr beeindruckt hat. Wahnsinn, was Menschen zu leisten vermögen. Welches unglaubliche Level sie manchmal erreichen.

    Die Sounds aus Keyscape sind alle gelungen, aber die Musiker – die klingen vermutlich auf jedem Instrument gut.

    Mein Demo-Favorit beginnt bei Minute 21:37. Spieltechnisch nicht ganz so herausfordernd, aber unglaublich schön. Ich habe es mir immer wieder angehört. Hinreißend. Echt. Zum Niederknien.

    Antworten
    1. Markus
      2. September 2016

      Absolut! Die Musiker die Eric um sich geschart hat, sind natürlich erste Sahne. Ich muss sagen, dass ich den von Dir genannten Part zwar auch schön finde (80er halt) aber da gibt es andere, die mich mehr berühren. Zum Beispiel ab Minute 7:27 – 8:03. Spielerisch recht simpel aber da habe ich direkt einen Film vor Augen. Ab 12:29 der Link ist auch sehr cool (und irgendwie bekannt). Da möchte ich direkt Drums zu einspielen. 25:20 ist auch recht “filmisch”.

      Antworten
  2. Jörn
    2. September 2016

    Ooops! Was ist das denn? Ich meinte genau dasselbe Demo, wie du. 7:27. Wird das auf dem iPad anders angezeigt? Ich bin irritiert …

    Ah! Kapiert! Ich habe am Ende der Timeline geguckt. Da steht dann 21:37. Das ist derselbe Startpunkt, wenn man an den Anfang der Timeline guckt. 7:27! 🙂

    Antworten
    1. Markus
      2. September 2016

      Restzeit und verstrichene Zeit halt … Lustig 🙂 Dann haben wir ja doch denselben Geschmack.

      Antworten
      1. Jörn
        2. September 2016

        Sieht so aus. 🙂

        Antworten
  3. Oliver Schmitt
    1. Oktober 2016

    Leute, da bin ich ganz bei euch 🙂
    Unfassbar diese Emotion, die durch einen Profi freigesetzt wird. Ein irre interessantes Video!
    Gruß,
    Oli

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.