Schnappschüsse mit Riesenaufwand

Neulich hatten wir hier auf alpendeich das Thema „Fotos aus Film extrahieren“. Heute bin ich über Fotos gestolpert, die zwar nicht mit einer Filmkamera aufgenommen wurden, aber dennoch mit dem Aufwand einer Filmproduktion entstanden sind. Das ist sicherlich nichts für „Normalsterbliche“ aber umso mehr für Gregory Crewdson. Den Aufwand, den er für seine Fotos betreibt, betreiben andere für Filmszenen. Mit wochenlanger Planung, einem großen Team, großer Ausleuchtung und allem was dazu gehört. Die Fotos sind daher auch keine Schnappschüsse, sollen aber trotzdem solche darstellen. Allerdings „perfekte“ Schnappschüsse. Einen Film, produziert von Ben Shapiro, gibt es nun aber trotzdem zu den Fotos. Hier ein Trailer:

GREGORY CREWDSON: BRIEF ENCOUNTERS Trailer from Benjamin Shapiro on Vimeo.

Und hier als Antwort auf die Frage von Jörn, wie der Look zustande kommt und wie er die Fotos aufnimmt noch ein Video:

Und welchen Aufwand betreibt Ihr so für Eure Fotos? 🙂

5 Comments

  1. Jörn
    4. Januar 2013

    Auch wenn die Szenen „gestellt“ sind – die Ergebnisse sehen interessant aus. Der Look ist zudem recht speziell. Da würde mich interessieren, wie der zustande kommt – weil es Film ist? Weil der Film entsprechend entwickelt wird?

    Antworten
    1. Markus
      4. Januar 2013

      Er gibt zwar nicht alle Antworten aber ich habe im Beitrag noch einen zweiten Film eingefügt. Vieles an dem Look entsteht meiner Meinung nach aber durch die Ausleuchtung.

      Antworten
  2. Jörn
    4. Januar 2013

    Hab gerade noch mal weitere Bilder von Gregory im Web angeguckt. Ist irgendwie witzig was der so macht. Die Leute scheinen oft „unsortiert“ im Bild rumzustehen. Der Eindruck der Szenen ist alles andere als natürlich, trotzdem hab ich manches während meines USA-Aufenthaltes ganz ähnlich in Erinnerung.

    Antworten
    1. Markus
      4. Januar 2013

      Das spricht dafür, dass Gregory sehr gut „hinschaut“. Schade, dass ich seine Ausstellung in Krefeld um 6 Jahre verpasst habe.

      Antworten
      1. Jörn
        4. Januar 2013

        Vielleicht schaut der Mann ja mal wieder vorbei (oder zumindest seine Bilder).

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.