Musiktipp: Purple Schulz – So und nicht anders

Purple Schulz lebt mit seinen mittlerweile 56 Jahren seinen eigenen Traum, den er sich 2010 mit Hilfe seines Freundes Lorenz Koch von Boxylab aus Italien erfüllt hat: Sein eigenes Studio im Keller seines Hauses. Dort wurde in Eigenregie aber mit Unterstützung vieler seiner Freunde sein neues und zugleich persönlichstes Album “So und nicht anders” produziert. Am 26.10.2012 wurde es veröffentlicht und seitdem läuft es bei mir rauf und runter.

Ich habe alle Purple Schulz CD’s im Schrank stehen und seine Musik begleitet mich schon seit weit über 20 Jahren. Mal mehr, mal weniger. Im Moment durch das neue Album wieder mehr (es läuft auch gerade beim schreiben dieser Zeilen). Wie alle anderen CD’s von ihm habe ich sie nicht als digitalen Download, sondern als “richtige” CD mit Booklet und unkomprimiertem Sound (was sich in diesem Fall auch lohnt).

Eine CD in Eigenregie zu produzieren muss für Purple Schulz eine spannende und sicherlich befreiende Erfahrung gewesen sein. Seine letzte Studio-CD liegt schon ca. 15 Jahre zurück. Das heißt aber nicht, dass er in der Zwischenzeit untätig war. Etliche Live-Auftritte im Rahmen der Stunk-Sitzungen und der Konzertreihe “Gemeinsame Sache” waren in den letzten Jahren fester Bestandteil im Terminplaner von Purple Schulz. Nachdem er 30 Jahre lang mit Josef Piek musikalisch unterwegs war, hat Purple “So und nicht anders” ohne ihn produziert. Lediglich ein Stück (Fragezeichen) stammt noch aus der musikalischen Feder von Josef Piek. Der Grund für die getrennten Wege ist mir nicht bekannt aber in jedem Ende steckt bekanntlich auch ein Anfang. Und so hat Purple sich Unterstützung von solch exzellenten Künstlern geholt wie: Heinz Rudolf Kunze, Regy Clasen (meine Lieblings-Hamburgerin von der ich auch alle CD’s im Schrank habe und deren Stimme mir unglaublich unter die Haut geht), Christina Lux, Andreas Hardegen (der “Basser” von Basta), Anne Haigis, Sabine van Baaren und Dania König (mit ihrem eigenen Song “Auf dem Grund”) um nur einige stimmgewaltige Freunde von Purple zu nennen. Dazu kommen altbewährte Mitstreiter aus seiner Band wie Paul Harriman am Bass, Bert Smaak an den Drums und neu an der Gitarre: “Schrader” (ja, einfach nur Schrader). An weiteren Instrumenten gesellen sich noch Ulrike Wesely (Cello), Hajo Hoffmann (Violine), Wolfgang Stute (Konzertgitarre) und Lydia Auvray (Akkordeon) dazu. Um das ganze zu garnieren gibt es noch neue Talente wie Didem Cengiz (Gesang) und Johanna Paczulla (Gesang) sowie fast seine gesamte Familie. Dazu gehören seine Söhne Ben und Dominik (Musik, Texte, Gesang und Gitarre), seine Tochter Larry (Gesang) und natürlich seine Frau Eri (Gesang und Texte). Seine Enkeltochter ist sogar im Video zu “Ich hab Feuer gemacht” zu sehen. Wie man sieht, handelt es sich um ein sehr persönliches und vielseitiges Album!

Und somit ist in der Tat für jeden etwas dabei:

  • Für die frischgebackenen Eltern (bzw. deren Kinder) gibt es das optimistische “Ich hab Feuer gemacht”
  • Für die Kinder, dessen Eltern an Demenz erkrankt sind (oder die betroffenen Person selber), das tief bewegende “Fragezeichen”
  • Für Eltern, deren Kinder in der Pubertät stecken: “Wofür”
  • Für den Partner, der sich getrennt hat: “Vorbei ist vorbei”
  • Für den, der kurz davor steht: “In völliger Dunkelheit”
  • Für alle Paare, die nach der Trennung vielleicht zu spät merken, was man eigentlich aneinander hätte haben können: “Kleine Geschichte vom Ende einer großen Liebe”
  • Für alle, die kurz vor dem Wahnsinn oder einer Depression stehen: “Die dünne Wand”
  • Für alle, die bereits am Boden sind und sich von einer wunderschönen Stimme Trost spenden lassen wollen: “Auf dem Grund”
  • Für alle, die sich schon immer gefragt haben, welches Geheimnis manche “Vorzeigefamilien” wohl haben: “Geheimnis”
  • Für alle, die Religionen auch mal hinterfragen: “So macht das keinen Spaß”
  • Für alle Fans von Volker Pispers: “Uns kann nix passieren”. Dessen letzte Strophe hat angesichts des schrecklichen Ereignisses in der ARGE-Neuss leider für mich einen bitteren Beigeschmack.
  • Für alle, die einen lieben Menschen verloren haben und als Alternative zu “Irgendwo da oben”: “Der letzte Koffer”
  • Für alle, die nach vorne schauen wollen und ein wenig Zuspruch von Regy Clasen und Purple Schulz brauchen: “Spiegeln”
  • Für alle anderen: “Wir haben alle was zu sagen”

Musikalisch bewegt er sich stets irgendwo zwischen einfühlsamen Balladen und ein wenig Stunk-Sitzung-Einfluss 🙂 Der Schwerpunkt liegt aber auf Balladen und sehr einfühlsamen Songs. Alle Arrangements sind liebevoll erstellt und enthalten kleine Details und Effekte. Der Einsatz echter Streicher bei vielen Songs macht sich ebenfalls bezahlt. Ein großes Lob auch für den Mut, sich nicht an die Airplay-Konvention von 3 Minuten 30 Sekunden für die Songlänge zu halten. Traurig eigentlich, dass man es überhaupt als Besonderheit herausstellen muss. Denn man merkt einfach, dass sich Songs viel besser entwickeln können, wenn man ihnen mehr Zeit  dazu gibt. Vielleicht merken das auch irgendwann mal wieder die Radiosender und verzichten dafür lieber auf den ein oder anderen belanglosen Song. Die Mischung ist extrem dynamisch und nicht totkomprimiert. Dafür zeichnen sich zum einen Michael Nebel (Mixing) und zum anderen Marko Schneider von “Skywalk Mastering” verantwortlich. Sehr guter Job! Michael Nebel hat alles bei Purple zu Hause im Studio gemischt. Nachdem ich Purple Schulz auch vor einiger Zeit mal bei einer Apple-Logic Vorführung in Köln über den Weg gelaufen bin, weiß ich jetzt auch, was er dort gesucht hat 😉 Auch wenn sein Studio “Kleine Welt” heißt, ist das Ergebnis zumindest für mich besser als das manch “Großer”. Nebenbei setzt er mit dieser Art von Produktion ein Zeichen für andere Künstler. Es muss nicht immer das Major Label und ein Studio mit Neve-Konsole sein, um gute Musik zu produzieren. Ich bin gespannt, was wir in Zukunft noch aus Purple’s kleiner Welt zu hören bekommen.

Wer intelligente deutsche Texte voller Lebenserfahrung mag, kommt am neuen Album von Purple Schulz meiner Meinung nach nicht vorbei! “Spiegeln” könnte dabei übrigens “Immer nur Leben” glatt von meinem persönlichen Platz 1 von Purple’s Stücken verdrängen. Regys wunderbare Stimme ergänzt im Duett herrlich die Stimme von Purple. Das merkt man auch sehr schön beim Ende von “Kleine Geschichte vom Ende einer großen Liebe”.

Und jetzt nicht lange überlegen, sondern das Album über iTunes oder als echte CD mit Booklet* kaufen.

Hier noch sein Video zu “Ich hab Feuer gemacht”:

httpvh://youtu.be/4hIwIm7YNg4

Wer sich für den Studiobau interessiert, erhält hier ein paar Eindrücke:

httpvh://youtu.be/CRV4nSh_LBc

httpvh://youtu.be/YIaDzJCeDeU

httpvh://youtu.be/xPgHIAchZN0

Mit (*) gekennzeichnete Links sind Affiliate/Werbe-Links. Ein Kauf kostet keinen Cent mehr, unterstützt aber meine Arbeit an dem Blog, da ich im Falle eines Kaufs eine Provision erhalte. Mehr Infos dazu auch hier.

4 Comments

  1. Tschenisch, Yvonne
    11. April 2013

    Hallo Jungs, ich kenne eure Songs schon seit meiner Jugend und finde sie immer noch aktuell und toll. Der beste Beweis ist mein Chor, mit dem ich gerade “Verliebte Jungs” einstudiere, sie haben den Song vorher nie gehört, leider, und sind total begeistert, schon der Rhythmus macht es. Ich würde gern aus dem neuen Album “Ich hab Feuer gemacht” in mein Programm aufnehmen, es geht um die Zeugnisvergabe der 10. Klassen unserer Schule. Leider Gibt es noch keinen offiziellen Sontext, ist es möglich, den Text zu bekommen, um auch mit Instrumenten arbeiten zu können???
    Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar. Macht weiter so gute Musik!

    Mit den besten Grüßen
    Yvonne Tschenisch

    Antworten
    1. Markus
      11. April 2013

      Hallo Yvonne,

      es freut mich sehr, dass Du meine Rezension von Purples Album gefunden hast 🙂 Aber dies ist nicht die Seite von Purple. Ich hoffe aber, dass ich Dir dennoch weiterhelfen kann. Den Songtext findest Du mittlerweile über Google: http://bit.ly/1106vml

      Einen direkten Kontakt zu den “Jungs”, bzw. Purple persönlich findest Du bei Facebook. Dort ist Purple recht aktiv unterwegs: http://on.fb.me/10X1x8U

      Liebe Grüße

      Markus

      Antworten
      1. Tschenisch, Yvonne
        14. Juni 2013

        Hallo Markus, vielen Dank für deinen Tipp. Komme wegen des Hochwassers erst jetzt wieder etwas zum Arbeiten, also nochmals vielen Dank.

        Liebe Grüße
        Yvonne

        Antworten
        1. Markus
          14. Juni 2013

          Hallo Yvonne,

          ich drücke fest die Daumen, dass in Sachen Hochwasser das Schlimmste überstanden!

          Liebe Grüße

          Markus

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.