Mac mini – kleiner Mac ganz groß?

Jaja, ich weiss: Der Mac mini hat am längsten kein Upgrade mehr von Apple erhalten. Aber es gibt halt nur diesen und ich wollte als Wohnzimmer-Rechner nun mal keinen „PC“. Also habe ich mir trotz der leicht veralteten Hardware einen Mac mini zugelegt. Sollte ich es bereuen?

Vorab die Antwort: Nein, ich bereue es überhaupt nicht. Im Gegenteil! Aber fangen wir vorne an.

Die Überlegung:

Wofür brauche ich den Mac mini? Eine wichtige Frage, die manch einer beim Kauf eines neuen Computers schnell aus den Augen verliert. Ich übrigens mitunter auch. Besonders, wenn man sich im Upgrade-Bereich des Apple-Stores befindet:

  • Nicht doch lieber den schnelleren Prozessor?
  • Nicht doch die größere Festplatte?
  • Nicht doch mehr Speicher?

Ich habe diesmal die Vernunft walten lassen. Denn: Ich benötige den Mac mini ausschließlich als Wohnzimmer PC zum betrachten von Fotos und Videos sowie zum Musikhören. Ab und an surfe ich dann auch mal oder frage meine Mails ab. Full HD Videos kann auch der kleinste Mac mini wiedergeben. Das habe ich vorher bei Gravis getestet. Also habe ich mich für den 1,83 GhZ Mac mini entschieden. Ein kleines Upgrade hat er durch Gravis (natürlich gegen Aufpreis) trotzdem erhalten: Mehr Speicher: 2 GB RAM habe ich ihm gegönnt.

Die Auspackzeremonie in Bildern:

Mal ehrlich: Ich kenne keine Firma ausser Apple, deren Käufer das Auspacken fotografieren. Wer hat eigentlich damit angefangen? Egal, es macht jedenfalls immer wieder Spaß ein Apple-Produkt auszupacken 🙂

Mac mini sucht Anschluss!

Um den Mac mini an mein LCD-TV von LG anzuschliessen, habe ich mir einen DVI-HDMI Adapter gekauft. Somit wird das Bild digital übertragen. Ich habe im Netz viele Berichte gelesen, dass es Schwierigkeiten dabei geben kann. Scheinbar sind diese aber zumindest in der aktuellen Version von Leopard nicht vorhanden. Jedenfalls erkennt der Mac mini den LG ohne Probleme und stellt das Bild in 1920 x 1080 dar. Diashows werden hier zur reinen Freude. Kein Vergleich zum iPod, den ich bisher allerdings auch nur mit einem Composite AV Kabel an meinem alten Röhrenfernseher angeschlossen hatte. Da ich aber zu Weihnachten nach jahrelangem Überlegen auf LCD umgestiegen bin, sollte hier auch ein adäquater Digital-Anschluss her. Der Unterschied ist so enorm, dass ich die Entscheidung nicht bereut habe. Hier die Kombination. Auf dem Foto kann man natürlich die Auflösung nicht beurteilen.

Das Kabel am unteren Rand gehört übrigens zum USB Empfänger des Logitech Tastatur & Maus Bundles welches ich mir bei Gravis gekauft hatte:

Was zum Teufel heisst eigentlich „BYOKDM“?

Über diese Abkürzung bin ich auf der Apple-Seite gestolpert. Klar, dass man Tastatur, Maus und Display noch benötigt. Aber was heisst nun diese Abkürzung? Ableiten kann man das von „BYOB“, also „Bring your own Beer“. Diese Art von Party ist (unter sparsamen Gastgebern) sehr beliebt, da hier jeder Gast seine eigenen Getränke mitbringt. Die obige Abkürzung steht allerdings für „Bring your own Keyboard, Display and Mouse“. Wer hier wirklich spart, lasse ich mal im Raum stehen.

Ich habe mir also das oben zu sehende Logitech Bundle gekauft…und einen Tag später zurück gegeben, da es eine Reichweite von nur 2 Metern hatte. Da ich ca. 5 Meter vom Fernseher entfernt sitze war das also nix. Ausserdem hat mich der USB Empfänger genervt. Ich habe mir für den entsprechenden Aufpreis also die Apple Wireless Tastatur sowie die passende Wireless Mighty Mouse gekauft. Da ich nicht wirklich am Mac mini arbeite, kann ich den fehlenden Nummernblock verschmerzen. Aber für einen normalen Arbeitsplatz würde ich mir die nie zulegen! Für die Couch allerdings ist sie genau richtig. Ich hatte mich ursprünglich wegen des relativ hohen Preises dagegen entschieden. Dieser Kompromiss hat aber nur zu doppelten Fahrtkosten nach Gravis geführt. Hier die passenden Bilder zum Apple-Wireless-Duo:

Die Tastatur ist enorm leicht und klein. Sie ähnelt vom Anschlag her der Tastatur des iMac, die für mich einfach genial ist. Und durch die geringe Größe ist die Wireless-Variante genau das richtige um von der Couch mal eben eine Mail zu beantworten. Wobei letzteres eigentlich nicht der Grund für den Mac mini war. Aber ein netter Nebeneffekt ist es auf jeden Fall. Über die Probleme mit der Mighty Mouse wurde ja schon des öfteren berichtet. Ich habe seit Mai diesen Jahres die Kabelgebundene Ausgabe an meinem iMac. Bisher hatte ich noch keine Probleme. Aber zumindest gibt es ja bereits einige Anleitungen, wie man den Scrollball wieder sauber bekommt. Jedenfalls bin ich im Nachhinein froh, dass ich auch am Mac mini die Original-Peripherie von Apple nutze.

Front Row

Zusammen mit der Apple Remote ist es wirklich ein Kinderspiel sich durch seine Fotos oder Musik zu „zappen“. Am LCD-TV macht das umso mehr Spaß. Und das selbst der Mac mini Full-HD Trailer und Filme wiedergeben kann ist klasse. Per Front Row bekommt man zwar leider nicht die Full-HD Version aber selbst diese Previews sehen sehr gut aus. Ein kleines Problem habe ich dennoch mit Front Row: Bei der Wiedergabe von Diashows wird die Einstellung von iPhoto nicht übernommen. Zwar hat man bei „gemeinsamen Bibliotheken“ komischerweise die Einstellmöglichkeiten zur Musik, nicht aber bei den lokalen Bibliotheken. Und nur dort kann ich die Ereignisse sehen. Bei den „gemeinsamen“ müsste ich jedes Mal ein Album anlegen. Vielleicht kennt jemand die Lösung für dieses „Problem“.

Und was ist mit Audio?

Klar: HDMI überträgt normalerweise auch das Audio Signal. Natürlich nicht, wenn die Quelle der DVI Ausgang des Mac mini’s ist. Da liegt logischerweise kein Audio an. Aber der Mac mini hat einen Digital-Ausgang über Toslink (optisches Kabel). Diesen kann man an jeden Receiver mit entsprechendem Eingang anschliessen. Ich habe mir für diesen Zweck eine Anlage der Berliner Firma „Teufel“ zugelegt. Die „Concept E Magnum Digital“. Nicht die teuerste aber die reicht absolut aus. Der Klang ist ziemlich gut für den Kurs. Ich würde sie sogar als „Schnäppchen“ bezeichnen. Wer also noch auf der Suche nach einer kleinen Home-Cinema Anlage ist: Antesten! Alternativ kann man den Mac mini natürlich auch an jeden analogen Verstärker anschliessen.

Alternativen:

Tja, ich habe natürlich überlegt, wie ich das ganze günstiger lösen könnte.

Erste Möglichkeit: Den iPod angeschlossen lassen. Das ist leider nicht so komfortabel. Der Menü Button der Remote funktioniert da ja nicht und jedes Mal zum Gerät zu gehen und einen neuen Ordner auszuwählen ist irgendwann lästig. Ausserdem komme ich damit nicht ins Netz.

Zweite Möglichkeit: Apple TV. Nachdem ich mir angeschaut habe, was es für Möglichkeiten bei der Maschine gibt, bzw. nicht gibt, habe ich den Gedanken verworfen. Da gebe ich lieber 200 EUR mehr aus und habe einen vollwertigen Mac, der nicht nur beschränkten Internet-Zugang (iTunes) bietet. Einziger Vorteil: HDMI Ausgang. Aber mit dem Adapterkabel von DVI auf HDMI habe ich ebenfalls ein digitales (Video-)Signal.

Dritte Möglichkeit: Ein Shuttle PC. Hey: Wir sind hier auf einer Apple-Seite und ich bin froh, dass ich keinen PC mehr habe! Da kommt mir so ein Teil erst recht nicht ins Wohnzimmer. Der WAF (Womens Acceptance Factor) wäre dabei ebenfalls so gering, dass ich die Investition noch weniger rechtfertigen könnte 😉 Und Spaß beiseite: Wesentlich günstiger sind die Teile auch nicht, wenn man sie schön leise, edel und kompakt haben möchte!

Fazit:

Der Mac mini ist für mich persönlich die richtige Entscheidung gewesen. Hätte ich sie ein paar Wochen später getroffen, so hätte ich iLife’09 direkt dabei gehabt. Aber das ärgert mich nicht wirklich. Zu viel Spaß macht das betrachten der Fotos und Filme von der Couch aus. Das auf der Mac Expo kein neuer Mac mini vorgestellt wurde, beruhigt mich ein wenig. Wobei: Ich habe hier wieder gemerkt, dass es nicht immer der schnellste Rechner sein muss. Er muss nur den Zweck erfüllen. Und das macht der Mac mini trotz des „Alters“ mit einem extrem hohen Spaßfaktor!

Markus Cremer

12 Comments

  1. […] « DTM – Race Driver 3 / Toca Race Driver 3 MacMini – kleiner Mac ganz groß? […]

    Antworten
  2. Jörn
    10. Januar 2009

    Moin Markus,

    das liest sich gut! Über die Verbindung zwischen iPod und Fernseher müssen wir mal telefonnieren und ansonsten finde ich es gut, wenn man auch mal logisch vorgeht und guckt, wo genau der Bedarf ist. Und für Film und Internet sollte der Mac mini wirklich locker ausreichen.

    Jörn

    Antworten
  3. Martin
    10. Januar 2009

    Sehr nett. Ich liebe den Mac Mini.

    Antworten
  4. Roman
    19. Januar 2009

    Hallo Markus,
    habe ebenfalls für fast dieselben Zwecke wie Du einen Mini (2 GHz) angeschafft und bin rundum begeistert. Er hat allerdings einen riesigen Haken: das DVD-Drive ist extrem laut (PIONEER DVD-RW DVR-K06) beim Abspielen von Kauf-DVDs. So ist er im Wohnzimmer nicht einzusetzen. Ist das bei Deinem auch so?
    Viele Grüße!

    Antworten
  5. Markus
    20. Januar 2009

    Hallo Roman,

    ehrlich gesagt habe ich das DVD Laufwerk noch nicht genutzt und benötige es, wenn überhaupt, nur zum installieren von Programmen. Ich teste es aber gerne mal und sage Bescheid.

    DVDs schaue ich mir nur über den Blu-Ray Player an.

    Viele Grüße

    Markus

    Antworten
  6. […] dazu werden dann zügig folgen. (Auf Apfelwahn wurden beide Geräte allerdings schon von Sven und Markus getestet.) Kategorie Mac mini, MacBook Kommentare bisher Hinterlasse deinen Kommentar! […]

    Antworten
  7. ricochet
    26. Februar 2009

    Hallo,
    schöner Beitrag zum Thema Mac Mini.Seit Jahren ärgere ich mich über verschiedenen Windows Systeme.Nach Vista steht für mich fest:Mein nächster Computer wird ein Apple sein.
    Bevor ich mir einen iMac kaufe,möchte ich mich quasi in Ruhe mit einen Mac Mini in das Apple Betriebssysten einarbeiten und PC und Mac Mini parallel benutzen,d.h.mit gleichem Monitor,Keyboard und Maus.
    Ist es wirklich so einfach wie auf der Apple Website beschrieben?Kann man wirklich per Knopfdruck zwischen den beiden Systemen hin und her wechseln?
    Gruß ricochet

    Antworten
  8. markus
    26. Februar 2009

    Hallo Ricochet,

    wenn Du Keyboard, Monitor und Maus Deines alten PC’s mit einer Switch Box mit dem Mac Mini verbindest, sollte das gehen. Allerdings habe ich eine Switch Box bisher nicht im Einsatz. Daher kann ich Dir dahingehend keine Tipps geben, welche funktioniert und welche nicht.

    Eine Alternative dazu wäre natürlich mittels Boot Camp auf dem Mac Mini eine Windows Partition zu installieren. Dann kannst Du beim Start entscheiden, ob der Mini mit Windows oder OSX hochfährt.

    Viele Grüße

    Markus

    Antworten
  9. ricochet
    27. Februar 2009

    Hallo Markus,
    vielen Dank für die schnelle Antwort.Meinen neuen Mac möchte ich nicht mit einer Windows Installation „schänden“.
    Mittlerweile wurde mir bewusst,dass ein Mac Mini in meiner Wunschausstattung preislich fast an einen iMac heranreicht.Deshalb eine neue Idee:
    Kann man einen iMac als „Monitor“ für einen Windows PC (ja ich weiß,PCs gibt es nur bei Windows) benutzen?Dann müsste ich lediglich das Monitorkabel umstecken um zwischen den beiden Betriebssystemen zu wechseln.Auch wenn das umständlich ist,könnte ich nach der Einarbeitung,ohne Zusatzkosten für eine Switch Box, den Windows PC schnellst möglich entsorgen.
    Gruß ricochet

    Antworten
  10. Markus
    27. Februar 2009

    Hallo Ricochet,

    den iMac kann man nicht als externen Monitor verwenden, da er keinen Video-Eingang besitzt. Am besten Du nutzt Deinen PC mit Deinem bisherigen Monitor und stellst den iMac getrennt davon auf. Den PC-Monitor könntest Du dann später höchstens als zweiten Monitor an den iMac anschliessen. Ist ziemlich praktisch!

    Viele Grüße

    Markus

    Antworten
  11. sal
    11. Juni 2009

    hallo, habe nun einen 40 zoll samsung a656 f bei amazon für 750 euro bestellt und werd ihn mit meinem mac mini 1,83 benutzen.
    danke für den tollen bericht, wirklich. habe meinen mm im oktober 08 gekauft, nun gut inzwischen gibts einen nachfolger, habe den auch schon getestet aber KEINEN unterschied festgestellt, wirklich nicht.
    udn darum bleibe ich mit aple care protection plan die nächsten 2 jahre gut versorgt. bin gespannt wie er mit dem lcd zurecht kommt.
    gruss

    Antworten
  12. Sven
    3. Dezember 2009

    Hallo Markus + Ricochet,

    inzwischen ist es bei den neuen iMacs mit 27″ Bildschirm möglich, einen externen Computer an diesen Bildschirm anzuschließen. Ok, Eure Posts sind nun schon 10 Monate her, aber nur so als Update.

    Gruß
    Sven

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.