Lightroom Mobile Workflow bei RAW Dateien

Es gibt viele Artikel im Netz zu diesem Thema. Aber wie genau Lightroom mobile mit RAW Dateien umgeht, wann Smart Vorschauen erstellt und wann Originale auch auf iOS Geräten genutzt werden, bleibt offen. Ich hoffe, Euch Licht ins Dunkel bringen zu können.

Ich habe vor längerer Zeit schon einmal den – damals unbefriedigenden – Workflow mit RAW Dateien am iPad mit Lightroom mobile beschrieben und das ganze aus den im Artikel genannten Gründen sein gelassen. Die Situation hat sich nun allerdings verändert, da man als erste Station das iPad oder das iPhone zum importieren und bearbeiten (!) der RAW Dateien nutzen kann. Und es ist in diesem Zusammenhang wirklich ein sehr großer Unterschied, wo ich die RAWs importiere. Ob am macOS Lightroom CC (iMac, MacBook, etc.) oder unter iOS in Lightroom mobile (iPad, iPhone bzw. Android Geräte). Für mich persönlich waren einige Fragen offen, so dass ich die Testversion der Creative Cloud aktiviert habe um den aktuellen Stand der Dinge selber testen zu können. Ich bin – nach wie vor – kein Fan der Abo Lösung von Adobe. Aber ich bin großer Fan der mobilen Bildbearbeitung am iPad. Und da ich gerne zeitnah und unterwegs meine Fotos sichten, bearbeiten und als JPG speichern oder zeigen möchte, habe ich mir die Möglichkeiten von Lightroom mobile genauer angesehen.

Erst seit einiger Zeit kann Lightroom mobile auch wirklich mit RAW Dateien umgehen, die man unterwegs auf dem iPad oder iPhone importiert hat. Sehr gut! Denn nur so macht das ganze auch unterwegs Sinn.

Import von RAW Dateien in iOS (Lightroom mobile)

Dazu legt man sich normalerweise einen SD to Lightning Adapter* zu. Der Import ist allerdings bei RAW Dateien zäh wie Kaugummi. Da mein Adapter seit iOS 10.3 nicht mehr funktioniert, bin ich auf die USB Schnittstelle per Kamera umgestiegen und der Import ist um einiges schneller. Mehr dazu auch hier im Artikel. Alternativ kann man je nach Kamera die RAWs (wenn das die App zulässt) auch über eine passende App des Kameraherstellers drahtlos auf sein iOS Gerät kopieren. Man sollte sin diesem Fall checken, dass die Fotos in voller Auflösung kopiert werden. Viele Apps haben hier als Standard für JPG Dateien eine verkleinerte Auflösung als Default Wert voreingestellt. Überhaupt wird die Auflösung noch eine große Rolle spielen. Dazu später mehr. Wir gehen hier aber davon aus, die original RAW Datei anschließend auf dem iOS Device zu haben.

Sind die RAWs nun auf dem Gerät muss man sie zusätzlich in Lightroom mobile importieren. Wichtig zu wissen: Dies geschieht durch „kopieren“ der Datei in die App-Blase (so nenne ich hier mal die App inklusive aller Dateien). Man hat nach dem Import in Lightroom also die RAW Datei zunächst doppelt auf dem iOS Gerät. Ich lösche nach dem Import in Lightroom alle RAWs in der Foto App. Kann man gefahrlos machen, da Lightroom mit autarken Kopien arbeitet. Wer’s nicht glaubt, probiert es selber aus und guckt sich die Dateigrößen einfach an. Auch der Lightroom mobile „Katalog“ wird größer, was man in den Einstellungen des iOS Device gut erkennen kann. Ich gehe davon aus, dass das Verhalten unter Android ähnlich ist.

Bei diesem Weg hat man also wirklich Originale (und keine Smart Vorschauen – dazu gleich mehr) auf dem Gerät. Interessant ist übrigens, dass bei diesem Weg auch die Originale auf andere iOS Geräte synchronisiert werden! Sprich: Ich habe auf meinem iPad und auch auf dem iPhone immer die Originaldatei und keine Smart-Vorschau oder Proxy-RAW Datei. Das ist wichtig, wenn man JPGs direkt aus dem iOS Device erstellen möchte!

Auf dem macOS Device landen bei dieser Variante über die Synchronisation auch die RAWs in voller Auflösung. Und zwar wiederum – im Gegensatz zu allen anderen iOS Geräten die man nutzt – als autarke Kopie. Man könnte also nach dem erfolgreichen Synchronisieren mit macOS (also Lightroom CC) die Dateien alle aus Lightroom Mobile löschen und hätte die Originale nun auf dem iMac oder MacBook. Auf den anderen iOS Geräten werden sie allerdings gelöscht, wenn man sie auf einem der iOS Geräte löscht! Es gibt nur einen Lightroom mobile Katalog für alle iOS Geräte!

So lange man die Originale auch noch in Lightroom mobile hat kann man aber auf jedem Gerät die RAWs bearbeiten und immer vom Original – RAW ein JPG erzeugen. Egal auf welchem Gerät. Und das mit den zweifelsfrei sehr guten Möglichkeiten von Lightroom.

Was in Lightroom mobile nur noch fehlt

  • Der Bereich “Details” mit Schärfen und Entrauschen (nur bedingt über die selektive Bearbeitung möglich)
  • Der Bereich “Transformieren”, also die “Upright” Funktion.
  • eigene Presets speichern oder importieren
  • Zugriff auf Details der Objektivkorrekturen. Hier gibt es nur “On” oder “Off”. Gerade für die RAW Dateien der X100 Serie könnte man hier sonst schon mit den Filmsimulationen einen guten Ausgangspunkt für die Farbbearbeitung schaffen.

Aber auch ohne diese Funktionen kann man seine RAW Dateien super unterwegs entwickeln. Und beim fertigen JPG kann man immer noch mit anderen Apps stürzende Linien begradigen oder nachschärfen. Ich empfehle hier Snapseed* oder Enlight*.

JPG Export und die Komprimierung in Lightroom Mobile

Im Gegensatz zu Lightroom auf dem Desktop (egal ob CC oder eine Kaufversion) kann man in Lightroom Mobile beim Export nur zwei Varianten bei der Bildgröße wählen:

  • Klein – 2048 px
  • Maximal verfügbar

Eine Komprimierungseinstellung oder ähnliches für das fertige JPG sucht man leider vergebens. Das ist äußerst schade. So kann man nur raten bzw. ausprobieren und in den Daten auslesen, welche Einstellungen im Hintergrund von Lightroom mobile ihr Werk verrichten.

Hier meine Ergebnisse:

  • Die Bildgröße (Abmessungen in Pixel) wird bei „Maximal verfügbar“ leider falsch in den Metadaten weggeschrieben oder wirklich falsch ausgegeben und hochinterpoliert. Zumindest bei einem beschnittenen Bild. In meinem Fall hatte ich ein RAW mit Originalabmessungen 4.896 x 3.264. Dieses habe ich freigestellt (beschnitten) auf 4.329 x 2.880 Pixel. So habe ich es exportiert. Der sichtbare Ausschnitt ist auch korrekt. Allerdings wird mir bei dem exportieren JPG aus Lightroom Mobile immer noch die Originalabmessung angezeigt. Das ist meiner Meinung nach ein Bug!
  • Die Bildauflösung beträgt 72 Pixel / Zoll
  • Das JPG wird im Display P3 RGB Farbraum exportiert.
  • Bei der Komprimierung tippe ich auf 80 – 85 % verglichen mit Lightroom auf dem Desktop. Kommt zumindest bei meinen Vergleichen mit der anschließenden Dateigröße ungefähr hin. Die genaue Dateigröße konnte ich in Lightroom CC nicht rekonstruieren. Und ich habe so ziemlich alle Exporteinstellungen durchprobiert.

Zumindest hat man so ein ungefähres Bild, was einen erwartet. Und wenn man von einem Original RAW ein JPG in Lightroom Mobile erzeugt, ist das Ergebnis auf jeden Fall (bis auf dem Bug mit den falschen Abmessungen in den Metadaten) sehr gut und nicht von denen in Lightroom CC zu unterscheiden.

ACHTUNG: Smart Vorschau!

Import von RAW Dateien in Lightroom CC (Desktop)

Wenn man die bestmögliche JPG Qualität auf seinem iOS Device haben möchte (wie ich, weil ich meine JPGS alle zusätzlich auf dem iPhone sichere) sollte man diese nur aus Lightroom mobile erzeugen, wenn die RAW Datei auch über ein iOS Device importiert wurde. Importiert ihr die RAW Datei am iMac in Lightroom CC, synchronisiert Euch Adobe nämlich nur eine Smart Vorschau auf Eure iOS Geräte, die beim exportieren nur ca. eine 1/3 große JPG Datei liefert. Zum bewerten, „normalen“ bearbeiten (bei Schärfe und Details auch nur bedingt) reicht diese Smart-Vorschau aus. Und die Bearbeitungen werden auch brav zur Desktop Version durchgereicht und auf das Original RAW angewandt. Aber ihr erhaltet über diesen Weg nie die Original RAW Datei auf den iOS Geräten und werdet auch nie eine JPG Version in normaler Größe daraus auf Euer iOS Device speichern können!

Ergo: Import in Lightroom CC -> Export am besten auch nur über Lightroom CC und dann das JPG z. B. über PhotoSync auf die iOS Geräte kopieren. Über PhotoSync habe ich hier im Artikel etwas geschrieben.

Fazit

Es ist ein Riesenunterschied, ob die RAW Datei über Lightroom Mobile importiert wird oder über Lightroom CC und nur die Smart-Vorschau auf Eurem iPad oder iPhone landet.

Wer immer auf jedem Gerät die volle Auflösung beim Export nutzen will, sollte die RAWs nur über eines seiner iOS Geräte importieren. Dann erhaltet ihr auch überall das Original.

Wer unterwegs Bearbeitungen und Bewertungen vornehmen aber die JPGs anschließend ohnehin am Desktop erstellen möchte, kann die RAWs ruhig in seiner Desktop Lightroom Version importieren und mit seinen Mobile Versionen synchronisieren.

Lightroom Mobile ist dank der direkten RAW Unterstützung auf den neueren iOS Versionen jedenfalls sehr leistungsstark geworden. Man muss nur die Synchronisierung verstehen und seinen Anwendungsfall im Auge behalten.

Mehr zum Thema Fotografie auf CremerSeele

Mit (*) gekennzeichnete Links sind Affiliate/Werbe-Links. Ein Kauf kostet keinen Cent mehr, unterstützt aber meine Arbeit an dem Blog, da ich im Falle eines Kaufs eine Provision erhalte. Mehr Infos dazu auch hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.