Fuji X100F oder weiterhin Fuji X100S?

Die Fuji X100S ist zweifelsfrei meine Lieblingskamera für Fotos. Für mich ist der einzige Wehrmutstropfen der nicht immer treffsichere und gemütliche AF. Kann die X100F mich zum Upgrade bewegen?

Die Gerüchte um die X100F gehen ja schon seit Monaten durchs Netz. Von Produktbildern in gruseliger Auflösung (damit man ja nicht zu viel erkennt) bis hin zu den vermeintlichen Features. Ich lese solche Meldungen recht gelassen und warte bis es Fakten gibt. Seit gestern gibt es diese (siehe Produktseite von Fuji am Ende des Artikels).

Die für mich interessantesten Änderungen:

  • verbesserter AF – lt. Fuji um 230% schneller als die Vorgänger. Diese waren allerdings auch nicht sonderlich schnell. Die Werte auf der Fuji Seite unter dem Reiter “Features – 4” sehen aber schnell genug aus. Ich bin gespannt auf die ersten Tests. Aber der AF ist wie oben erwähnt der einzige Nachteil für mich an der X100 Serie (neben den mageren Videofeatures …)
  • kombiniertes Einstellrad für ISO und Verschlusszeit. Sehr praktisch und seit der Zeit der analogen Kameras habe ich dies nicht mehr gesehen (außer in den anderen Fuji Kameras) – Definitiv cool!
  • Einstellhebel (Joystick) für die Verschiebung des AF Punktes ohne den Blick vom Sucher nehmen zu müssen. Ebenfalls ein praktisches Feature
  • Neuer X-Trans™* CMOS III & X Processor Pro (für mich nicht wegen der Megapixel, sondern der besseren Performance)

Weniger interessant für mich:

  • Digital Teleconverter, bekannt schon aus der Fuji X70*. Für mich sind digitale Varianten für die Änderung des Bildausschnitts total uninteressant. Kann ich auch am Rechner im Nachhinein machen. Für andere passt diese Funktion vielleicht, für mich kein Kaufargument
  • ACROS. Noch eine neue Filmsimulation. Ich habe den Hype um “Classic Chrome” schon nicht verstanden. Klar sind die Fuji Farben extrem gefällig. Aber das wären für mich Firmware-Updates, die Fuji gerne auch für ältere Modelle bereitstellen könnte. Sichwort: Kaizen. In keinem Fall würde ich wegen einer neuen Filmsimulation eine neue Kamera kaufen. Und scheinbar ist es auch nicht so wichtig für Fuji, denn im Reiter “Sample Images” auf der Produktseite ist kein einziges Beispielsfoto von ACROS zu finden. Lediglich ein winziges Foto im Reiter “Features 3” zum Thema “Film Simulation”. Katze im Sack? Das sicherlich nicht, denn Fuji kann Filmsimulationen! Ich mag die Farben und auch die monochromen Varianten in der S. Aber dennoch finde ich 6 Beispielsfotos mit den “alten” Simulationen ein bisschen mager. Selbst auf der dedizierten Seite der X-Kameras findet man aktuell nicht mehr Fotos und auch keines mit ACROS. Echt jetzt? Eine neue Filmsimulation und keine Beispielfotos dazu? Es gibt ja sogar 7 Fotos der Kamera selber. Wie die Kamera aussieht scheint dann ja mittlerweile aus Sicht der Marketing Experten für manche Kunden wichtiger zu sein, als den Output der Kamera zu sehen 😉
  • Mehr Megapixel durch den neuen Sensor. 16 Megapixel reichen mir auch heute noch vollkommen aus. Ich mache keine Prints für Werbeplakate und selbst dafür reichen 16 Megapixel. Einen Vorteil gibt es natürlich beim croppen, wenn einem die 35mm mal nicht reichen und man nicht näher ans Motiv gehen kann. Aber Megapixel sind schon lange kein (alleiniger) Kaufgrund mehr für mich.

Was mir fehlt:

  • Ein Videomodus auf der Höhe der Zeit. Mal ehrlich Fuji: Was soll das? Prinzipien reiten, weil die X100 Serie sich ja ausschließlich an puristische Fotografen richtet? Wir schreiben das Jahr 2017 und jedes Smartphone kann 4K. Das iPhone 7 kann demnächst mittels FilmicPro* sogar in LOG aufzeichnen! Und die Fuji X-T Serie* kann schließlich auch 4K. Und wenn schon nur Full-HD, dann doch bitte mit 120 fps für ein bisschen SloMo. Ich habe für diese künstliche Beschneidung wirklich Null Verständnis.
  • Ein Stabilisator für Video. Ja, es ist ein Fotoapparat und bei 35mm benötigt man keinen Stabilisator. Ich bin ja schon ruhig …
  • Ein vernünftiger Preis. 1399 EUR? Da bin ich nicht ruhig! Denn ich verstehe die aktuellen Kamerapreise schon länger nicht mehr. Manche Kameras kosteten zwischendurch weitaus mehr als ein Jahr zuvor. Oder sind zumindest nicht im Preis gefallen, obwohl die Nachfolgemodelle schon da waren, welche natürlich direkt teurer waren. Die Sprünge der RX10 Serie* z. B. sind auch beachtlich. Klar werden die Kameras von Jahr zu Jahr besser aber irgendwann muss mal gut sein mit der Inflation.

Damit ihr mich nicht falsch versteht:

Fuji hat mit den Verbesserungen natürlich eine bessere Kamera auf den Markt gebracht, als es die X100 im Ursprung war. Und die Kamera ist mit Sicherheit toll (um den Tests vorweg zu greifen, denn warum sollte sie schlechter als die Vorgänger sein). Aber die Kostenspirale die aktuell im Kameramarkt eingesetzt hat, mache ich nicht mit. Nur um ein paar mehr Features und ein bisschen mehr “Bling, bling” zu haben immer das neueste Modell kaufen? Gut für die Volkswirtschaft, schlecht für mein Konto. Gute Fotos kann man auch mit älteren Modellen machen!

Mein Fazit:

Ich habe meine X100S gebraucht für einen sehr guten Kurs gekauft. Da jetzt einige hundert Euro draufzulegen für die paar Features mehr? Nein! Ich bleibe vorerst bei der “S” und würde höchstens bei Gelegenheit für einen angemessenen Aufpreis auf eine gute gebrauchte “T” upgraden. Warum? WLan zum schnelleren Übertragen auf mein iPhone und dann und wann zur Fernsteuerung, leicht besserer AF, besseres LCD, deutlich besseres Batterielaufzeit bei Einsatz des optischen Suchers mit aktiviertem “Power Safe Mode” und manueller VideoModus (180° Shutter Rule). Aber in jedem Fall spare ich mir den Aufpreis auf die “F” und mache für das Geld lieber Urlaub. Natürlich mit der X100S an meiner Seite, denn ich bin trotz all der Kritik an der aktuellen Preisentwicklung (nicht nur bei Fuji!) und den fehlenden Video-Features nach wie vor Fan der X-Serie 🙂

Fuji X100F Produktseite

Mehr zum Thema Fotografie bei CremerSeele

Mit (*) gekennzeichnete Links sind Affiliate/Werbe-Links. Ein Kauf kostet keinen Cent mehr, unterstützt aber meine Arbeit an dem Blog, da ich im Falle eines Kaufs eine Provision erhalte. Mehr Infos dazu auch hier.

10 Comments

  1. Jörn
    20. Januar 2017

    Hi Markus,

    worum ich dich immer wieder beneide, ist dein sachlicher Blick auf all das Zeug, das ich mir gern kaufen würde. Das gilt ganz besonders für die X100F.

    Ja, die Kamera ist teuer. In meinen Augen sogar verrückt teuer. Die kostet mehr als meine Vollformatkamera (ohne Objektiv). Wenn ich dann noch 140 EUR drauflege, habe ich eine lichtstarke 50mm-Brennweite, eine fantastische Bildqualität und eine sehr gute High-ISO-Leistung. Für rund 100 Euro mehr, als für die X100F verlangt werden. Trotzdem möchte ich sie gern haben. Wegen ihrer Beschränktheit. Weil sie auch eine gute Bildqualität bietet (siehe X-Pro2-Tests) und weil sie so schön klein ist. Aber ich gestehe, dass ich die PEN-F ebenso sexy finde. Hätte ich das Geld, wüsste ich gerade nicht, welche ich nehmen soll. Aber ich gestehe, dass ich dieses Entscheidungs-Problem gerne hätte! 😉

    Jörn

    Antworten
    1. Markus
      26. Januar 2017

      Die beiden “F”s sind ja auch “sexy”. Ob es am Buchstaben liegt? 😉

      Antworten
  2. lichtbildwerkerin
    21. Januar 2017

    Hi Markus,

    als ich mir die technischen Daten der Neuen durchlas, dachte ich auch nur wozu? Wozu upgraden, im Gegenteil, da meine D810 schon so große Dateien liefert, mag ich die 16MP der T. Und wer will schon auf das entschleunigte Fotografieren zugunsten eines schnelleren AF verzichten ;-)?
    Der Preis ist ne Frechheit, so nach dem Motto, die Fangemeinde wird es schon hinblättern….. (glaub ich nicht!)

    Die Möglichkeit der Fernsteuerung war bei der T für mich ein entscheidendes Kaufkriterium, bei der F finde ich nicht eines.

    LG, Conny

    Antworten
    1. Markus
      21. Januar 2017

      Hallo Conny,

      schön Dich zu lesen! Damit bestätigst Du als “T” Fotografin auch meine Meinung. Die T hätte ich aus den genannten Gründen schon gerne und vielleicht findet man ja bald gute gebrauchte von Fans, die über Geld nicht nachdenken müssen und auf die “F” upgraden. Dann hätte die “F” wenigsten einen positiven Nebeneffekt 😉

      Liebe Grüße zurück

      Markus

      Antworten
  3. Andreas
    24. Januar 2017

    “Gute Fotos kann man auch mit älteren Modellen machen!”

    …könnte eines meiner Lieblingszitate werden… 😉

    Antworten
    1. Markus
      26. Januar 2017

      Die Doppeldeutigkeit meiner Aussage habe ich jetzt erst erkannt 🙂

      Antworten
  4. Ive Völker
    29. Januar 2017

    Ich finde den Bericht sehr interessant und ehrlich, danke dafür. Als langer Beobachter der Fuji X Serie werde ich immer überzeugter vom System. Ich durfte verschiedene Exemplare der X Serie schon testen, darunter auch die X100T. Sie hat mich in ihren Bann gezogen und nicht mehr losgelassen, allerdings noch nicht zu 100% überzeugt. Als Nikon Nutzer gewöhnt man sich schnell an große Daten und hat sich an eine gewisse Reserve gewöhnt. Das Hauptaugenmerk der Neuen ist für mich der neue Sensor und der Autofokus. Bei den ersten Videos im Netz, kann man die Leistung und Begeisterung sehen, dass ist echt ansteckend. Für mich ist es der ideale Einstand in das Fuji System und die Vorbestellung für X100F ist getätigt! Ich freue mich sehr darauf. Die Pro’s und Contra’s für Umsteiger kann ich voll nachvollziehen, für mich als Neueinsteiger gibt es keine Alternative.

    Antworten
    1. Markus
      29. Januar 2017

      Hallo Ive und Danke für Deinen Kommentar. Die X100 Serie kann einen auch in ihren Bann ziehen. Ich stand ja auch vor der Wahl beim Einstieg in die Fuji X Serie ob X100, X100S oder X100T und habe mich bewusst für eine gebrauchte X100S entschieden. Einfach weil mir persönlich der Aufpreis auf die T (egal ob gebraucht oder neu) zu hoch war. Dir jedenfalls viel Vorfreude und Spaß mit der X100F! Viele Grüße, Markus

      Antworten
  5. Andreas f. L.
    19. März 2017

    Ich habe das Glück bei einem Photo-Händler zu arbeiten und kann mir alle Aussteller auch mal mit nach hause nehmen. So war bei mir schon die Leica Q und kürzlich die Fuji X100F zu Gast. Die Leica hinterlässt bei mir einen gemischten eindruck, irgendwo stimmt da das Preis-/Leistungsverhältnis nicht und mich auf ein 28mm Objektiv festzulegen ist auch nicht so mein Ding. Die Fuji hingegen wusste mich durchwegs zu begeistern, ein durch und durch stimmiges Gerät. Ich kann mir sogar vorstellen, sie bei so mancher Hochzeit als Reportagekamera ihren Einsatz findet. Also was soll ich sagen, schon bestellt!
    Und zum Videomodus lieber Markus, ein Fotograf ist ein Fotograf ist ein Fotograf auch im Jahr 3000 und diese Kamera ist für Fotografen gebaut.

    Die Preise sind zudem bei allen Marken gestiegen, Thema starker Yen, schwacher Euro. Bestens A.f.L

    Antworten
    1. Markus
      20. März 2017

      Hallo Andreas und Danke für Deinen Kommentar 🙂

      da hast Du natürlich eine schöne Option möglichst viele Modelle in Ruhe zu testen.

      Das Argument “Diese Kamera ist für Fotografen gebaut” lese ich immer wieder. Aber dann soll Fuji bitte den Videomodus konsequenterweise komplett weglassen als so stiefmütterlich zu implementieren. Verschlankt das Menü und den Preis 🙂

      Viele Grüße, Markus

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.