Erneuter Meisterzwang für Fotografen?

Seit 2004 kann jeder ein Gewerbe als Fotograf anmelden. Der Meisterzwang wurde seinerzeit abgeschafft. Nun soll er wieder eingeführt werden. Aber ihr könnt Euch wehren (und solltet es meiner Meinung nach auch tun)!

Online Petition „Kein erneuter Meisterzwang für Fotografen!“

Wer sich, wie ich, dagegen ausspricht dass es wieder einen Meisterzwang für den Beruf des Fotografen geben soll, kann dies hier tun:

https://www.openpetition.de/petition/online/kein-erneuter-meisterzwang-fuer-fotografen

Alles, was sich dazu auch aus meiner Sicht sagen lässt, hat die Petition sehr schön zusammengefasst. Die wichtigste Tatsache aus meiner Sicht ist, dass (außer schlechten Fotos) keine Gefahr für die Kunden besteht, wenn jemand ohne Meistertitel Fotografien anfertigt. Und, es sei mir verziehen wenn ich hier jemandem auf die Füße trete, diese Gefahr besteht durchaus auch bei Fotografen mit Meisterbrief. Dann nämlich, wenn der oder diejenige die Leidenschaft an der Fotografie verloren hat. Das kann durchaus passieren, wenn man ausschließlich davon leben muss und nur diese eine Säule als Einkommen hat.

Eine echte Gefahr für die Gesundheit des Kunden liegt vielleicht bei anderen Handwerksbetrieben vor. Auch wenn schlechte Fotos einem die Laune verderben können, geht das vermutlich nicht als „Gesundheitsgefährdend“ durch.

Meiner Meinung nach sind „Briefe“ – egal welcher Art – keine Garantie für gute Leistungen. Weder ein Schulzeugnis, noch ein Bachelor, noch ein akademischer Grad. Heutzutage kann sich jeder, der sich für eine Sache begeistert und genügend Ehrgeiz und Energie aufwendet, die passenden Skills selber aneignen. Das gilt, damit ich hier nicht falsch verstanden werde, natürlich nicht für Berufe im Gesundheitswesen oder bei anderen Berufen, wo bei falscher Ausübung Menschen gefährdet werden. Weiterhin sollte eine „klassische“ Ausbildung durch einen Betrieb erfolgen, der bestimmte Rahmenbedingungen für die Auszubildenden einhalten kann. Aber dazu braucht es meiner Meinung nach keinen Meisterzwang.

Ich habe jedenfalls bereits öffentlich unterschrieben und würde mich freuen, wenn sich möglichst viele Unterstützer finden würden.

Vielen Dank an das ProfiFoto – Magazin für Fotokultur & -technik aus Jüchen für die Petition (keine Werbung oder Affiliate Link, sondern meine ehrliche, unbezahlte Meinung!).

4 Comments

  1. Jörn
    3. Juni 2019

    Unterschrieben. Dafür habe ich mich sogar wieder angemeldet – und ich hatte mich eigentlich überall abgemeldet. Für diesen angedachten Meisterzwang empfinde ich nichts als Verachtung.

    Antworten
    1. Markus Cremer
      3. Juni 2019

      Danke für Deine Unterschrift!

      Antworten
  2. Peter Helm
    3. Juni 2019

    Zitat: „Heutzutage kann sich jeder, der sich für eine Sache begeistert und genügend Ehrgeiz und Energie aufwendet, die passenden Skills selber aneignen. Das gilt, damit ich hier nicht falsch verstanden werde, natürlich nicht für Berufe im Gesundheitswesen oder bei anderen Berufen, wo bei falscher Ausübung Menschen gefährdet werden.“

    Wo ist da die Logik? Nur weil es nicht lebensgefährlich ist, soll das Ausbildungsniveau niedrig bleiben?
    Es geht doch nur um Ausbildung und nicht das man dann nicht mehr professionell fotografieren darf.
    Tut mir leid, dafür habe ich kein Verständnis.

    Antworten
    1. Markus
      4. Juni 2019

      Danke für den Kommentar. Ich finde die Diskussion äußerst spannend und freue mich daher über jede Meinung.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.