Endlich oder zu spät? RAW Unterstützung für die Sony DSC-RX10 in Aperture

Seit heute unterstützt Apple endlich mit Version 5.05 des RAW Kompatibilitäts Updates die Sony RX10. Soll ich mich nun freuen? Ehrlich gesagt: Es ist mir mittlerweile egal.

Hier zunächst eine Übersicht, welche Kameramodelle neben der Sony RX10 nun auch endlich unterstützt werden:

RAW Update 5.05

Ganz ehrlich Apple: Das hat zu lange gedauert! Ich habe notgedrungen in der Zwischenzeit Lightroom genutzt und im zweiten Anlauf habe ich sogar Gefallen an der Software gefunden. Wer meine Berichte zu Lightroom kennt, hat mitbekommen, dass ich mich nicht so recht mit der Oberfläche anfreunden konnte. Die Benutzeroberfläche, gerade im Punkt Bildverwaltung, finde ich nach wie vor bei Aperture besser gelöst. Aber was Lightroom in Sachen Dynamik (gerade in den Tiefen) aus den RAW Dateien rausholt, ist erstaunlich. Auch die Rauschreduzierung von Lightroom darf sich wirklich so nennen. Aber ich schweife ab und ich werde das Thema Lightroom in einem eigenen Artikel neu beleuchten.

Ein gutes hat das RAW Update für Aperture: Ich kann so demnächst mal ein Beispielfoto der RX10 mit Aperture und Lightroom bearbeiten und die Unterschiede zeigen. Ich bin selber gespannt.

3 Comments

  1. Jörn
    19. Mai 2014

    Auf den Vergleich bin ich gespannt!

    Antworten
  2. Hannes
    20. Mai 2014

    Tja, ich liebe das Interface von Aperture einfach! Meine Fotos sind so organisiert, dass ich jedes beliebige Bild innerhalb von Sekunden finden kann. Die Bearbeitung lässt zwar einiges vermissen, ich hab‘ da aber ehrlich lieber in zusätzliche Software und Plug-Ins investiert – auf die Verwaltung von Aperture möchte ich nämlich nicht verzichten. Und nach Final Cut Pro X und Logic Pro X fehlt im Bunde ja nur noch Aperture X – kann sich ja nur noch um Jahre handeln.

    Antworten
    1. Markus
      20. Mai 2014

      Absolute Zustimmung, was die Verwaltung angeht. Die ist ohne Zweifel bei Aperture besser gelöst. Eine Überlegung von mir war daher auch, alle Bilder in Lightroom zu entwickeln und im Anschluss daran die entwickelten JPGs in Aperture zu importieren. Die Idee habe ich aber schnell verworfen 🙂 Plug-ins nutze ich in Aperture bzw. Lightroom auch gerne mal. Gerade die Nik Collection ist wirklich klasse. Aber dank des Radial Filters in Lightroom kann ich selektive Anpassungen auch sehr gut in LR vornehmen. Dazu habe ich sonst die U-Points von Nik genutzt.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.