Apple Fotos für Mac – Anpassungen hinzufügen

Nachdem ich nun auch Fotos (oder Photos) geladen habe und ein wenig damit experimentiert habe, ist mir eine wichtige Sache aufgefallen. Im Standardmodus fehlen wichtige Werkzeuge (Entrauschen, Schärfen, Weißabgleich – ja Ulf, auch auf Hauttöne) und viele mehr. Wie man diese aktiviert zeige ich Euch.

Ihr klickt einfach im Bearbeitungsmodus auf den blauen Button “Hinzufügen” neben der Titelzeile “Anpassungen” und könnt nun alle erweiterten Werkzeuge auswählen und  – wichtig – als Standard sichern.

Fotos_Anpassungen_hinzufügen

Somit habt ihr diese Werkzeuge auch künftig zur Verfügung! Unten ein Screenshot der kompletten Tools. Da findest Du, Jörn, auch die Werkzeuge aus der Demo von Fotos (Tonwerte!). Natürlich sind diese Tools immer noch nicht mit denen von Aperture oder gar Lightroom vergleichbar aber immerhin ein paar mehr als nach der Standard-Installation zu sehen sind.

Zumindest für die Fotos aus iPhone & Co. reichen die Tools vermutlich für die meisten Benutzer (von Semi-Pro oder Pro Usern mal abgesehen). Mir gefällt die App von der GUI jedenfalls auf den ersten Blick recht gut. Aber es ist noch zu früh für ein abschließendes Urteil.

Fotos_Anpassungen

Mehr zum Thema Fotografie auf Cremerseele

15 Comments

  1. Jörn
    11. April 2015

    Finde ich nicht … Hab dich gerade angerufen. Ich sehe dieses “Hinzufügen”-Ding nicht, wenn ich im Bearbeiten-Modus bin. 🙁

    Antworten
  2. Jörn
    11. April 2015

    Ich hab’s doch gefunden! Danke für den Tipp!

    Antworten
  3. Ulf
    12. April 2015

    Warum Apple das mit den Bearbeitungsmöglichkeiten so versteckt hat, verstehe ich nicht. Ich habe es gleich gefunden, aber ich musste zwei anderen Leuten auf die Sprünge helfen, die sich gewundert haben, dass da so wenig geht.
    Dass es den Weißabgleich auf Hauttöne gibt, hab ich schon in der ersten Beta, die ich mir mal angeschaut habe, gesehen und mich darüber gefreut.
    Aber was die Fotos.App derzeit zum no go macht, sind u. a. folgende wichtige Funktionen, die fehlen:
    – Sternchenbewertung von Fotos
    – Partielle Bildbearbeitung
    – Reparaturpinsel, ohne dass man dessen Weichheit im Übergang festlegen kann
    Viele Grüße, Ulf

    Antworten
    1. Markus
      12. April 2015

      Das es keine Sternebewertungen gibt, verstehe ich auch nicht. Ich benötige Fotos ja auch in erster Linie als Ersatz für Apertures Bildverwaltung. Und da gefällt mir die neue Ansicht nach Jahren, Sammlungen und Momenten eher nicht. Die mochte ich schon im iOS nicht. Auch ein “Flyover” mit der Maus über die Bilder wie bei den Projekten in Aperture gibt es nicht mehr. Sehr schade. Von der Qualität der Bearbeitungsfunktionen mal abgesehen.

      Antworten
  4. Heiko
    12. April 2015

    Hallo Markus,
    mal eine grundsätzliche Frage: ist nach dem Update eigentlich iPhoto gelöscht, oder gibt es erst mal eine Koexistenz von iPhoto und Fotos?

    Antworten
    1. Markus
      12. April 2015

      Es gibt sowohl für Aperture als auch für iPhoto eine Koexistenz. Ich habe zu Testzwecken eine Sammlung an Projekten aus Aperture als neue Mediathek exportiert und diese in Fotos geöffnet. Anschließend gibt es 2 Mediatheken. Man kann die ursprüngliche weiter (unabhängig) in Aperture nutzen und die Fotos Mediathek halt in Fotos.

      Ich werde die iCloud Fotomediathek mit dieser abgespeckten Mediathek testen. Denn das ist das bisher das einzige Feature, was ich zum synchronisieren aller Fotos (zumindest eines Jahres) für äußerst interessant halte. Die Verwaltung der Bilder gefällt mir sonst in Aperture immer noch besser!

      Antworten
    2. Markus
      12. April 2015

      P.S.: Sowohl iPhoto als auch Aperture sind aus dem App Store verschwunden und können nur noch über “Einkäufe” geladen werden.

      Antworten
  5. Heiko
    13. April 2015

    Es scheint so, dass Apple sehr viele Funktionen versteckt hat.
    Möchte man mit mehreren Mediatheken arbeiten (was ich im Grunde bevorzuge), muss man beim Start von Fotos “alt” drücken.

    Antworten
    1. Markus
      13. April 2015

      Ja, das ist bei Aperture auch schon so gewesen. Da konnte man aber wenigstens die Mediathek auch im Programm wechseln und – noch wichtiger – Mediatheken zusammenlegen oder Teile davon als eigene Mediathek exportieren. Das geht (noch?) nicht bei Fotos.

      Weiterhin kann man immer nur eine Mediathek als “Systemmediathek” kennzeichnen. Nur auf dieser funktioniert dann die iCloud Mediathek. Das ist allerdings für mich OK. Aktuell habe ich nur das Problem, dass der Upload der Mediathek in die Cloud sowie die Synchronisierung mit allen Devices nicht schnell und vor allem nicht vollständig funktioniert. Dabei habe ich zu Testzwecken lediglich knappe 1.200 Fotos in der Testmediathek. Wie soll das bitteschön bei Mediatheken mit 50.000 Fotos und mehreren 100 GB funktionieren? Das nervt mich gerade schon so sehr, dass ich vermutlich Fotos gar nicht weiter nutzen werde, wenn diese Funktion nicht sauber und zuverlässig arbeitet.

      Antworten
      1. Jörn
        13. April 2015

        Abwarten, Markus! Das kriegen die bestimmt noch rund gemacht!

        Antworten
        1. Markus
          13. April 2015

          Wofür gab es dann die Beta Phase? Ja, die App ist zwar kostenlos aber sie kostet trotz allem etwas: Meine Zeit! Natürlich werde ich das weiter beobachten. Aber ich werde es erst aktiv nutzen, wenn es rund ist. So lange bleibe ich bei Aperture (als Bildverwaltung) und verzichte auf die iCloud Mediathek. Schade, weil die Idee hinter der Mediathek super und wesentlich durchdachter ist als der Fotostream es je war.

          Antworten
  6. Heiko
    14. April 2015

    Das Einbinden von externen Editoren scheint erst mal nicht so möglich zu sein….schade. Zumindest nicht dort, wo man es vermuten würde.

    Antworten
    1. Markus
      14. April 2015

      Gefunden habe ich das auch noch nicht. Aber Fotos liegt bei mir ohnehin auf Eis wegen der iCloud Probleme.

      Antworten
  7. Heiko
    14. April 2015

    Walt Mossberg findet eigentlich recht milde Worte für Fotos auf recode.net hat aber ebenfalls Probleme beim iCloud Upload und der Synchronisierung verschiedener Geräte.
    http://recode.net/2015/04/14/review-photos-apples-replacement-for-iphoto/?utm_source=facebook&utm_medium=social

    Ich habe mich noch nicht an den iCloud-Upload gemacht.

    Antworten
    1. Markus
      15. April 2015

      Die iCloud Mediathek ist die einzige echte Neuerung, die Fotos als Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Lösung hat. Und wenn dies nicht funktionert, bleibe ich lieber bei Programmen, die alles andere einfach besser können. Die Verwaltung ist bei Aperture um Längen besser (Sternebewertungen, sinnvolles Arbeiten mit mehreren Mediatheken, “Flyover” von Ereignissen, etc.), die Bildbearbeitung ist bei Lightroom (und auch bei Aperture) besser. Wozu also Fotos nutzen? Als Alternative zu iPhoto ja, weil es performanter ist aber für mich rückt es erst wieder in den Fokus, wenn die iCloud sauber funktioniert.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.