Adobe Lightroom CC 7.3 Update April 2018 – Ein fettes Update!

Das ist wirklich mal ein fettes Lightroom CC Update, was Adobe uns da ins Osterkörbchen gelegt hat. Fuji User (und nicht nur die) können sich freuen. 

Speziell die mobilen Versionen von Lightroom CC wurden hier umfangreich mit Updates bedacht. Das wichtigste direkt:

Kameraprofile nun auch in Lightroom CC mobile verfügbar!

Endlich sind die Fuji Kamerasimulationen auch mobil direkt in Adobe Lightroom CC auf Fuji RAW Dateien anwendbar!

Danke, Adobe!

Damit wird mein Workaround überflüssig und das (mobile) arbeiten mit Fuji RAW Dateien ist noch flüssiger möglich. Denn Fujis Filmsimulationen sind für meine Bearbeitungen eine ideale Ausgangsbasis. Neben dem (Farb-)Look der JPGs hat man zusätzlich die vollen Bearbeitungsmöglichkeiten der RAW Dateien. Fuji-User erhalten unter „Kamera-Anpassungen“ die erwähnten Filmsimulationen, bei anderen Kameraherstellern sind dort die entsprechenden kamerainternen Profile zu finden.

Adobe hat die Profile, welche in der Desktop Version ehemals unter „Kamerakalibrierung“ zu finden waren, nun sinnvollerweise in die Grundeinstellungen verschoben. Im Sinne eines Workflows von „oben nach unten“ die richtige Entscheidung. Der Profil-Browser ist übrigens schön übersichtlich gestaltet:

Neue RAW und KREATIV Profile von Adobe für beide Plattformen!

Zudem hat Adobe sich nicht lumpen lassen und etliche Farblooks kreiert. Hier muss ich mal ein wenig experimentieren, welche davon „passen“ und welche nicht. Das ist letztlich individuell. Genial ist übrigens, dass diese Profile (im Gegensatz zu den Kameraprofilen) einen Regler besitzen, mit welchen die Intensität/Deckkraft geregelt werden kann.

Unterscheiden muss man hier zwischen den Profilen, die sich nur auf RAW Dateien anwenden lassen (Adobe RAW sowie Kamera-Anpassungen) und denen unter „Künstlerisch“, „Modern“, „Nostalgisch“ und „S/W“ auswählbaren. Letztere sind auch alle auf JPGs anwendbar! Sehr schön.

Übrigens werden die Profile in der Desktop Variante per „Mouseover“ auch direkt als Vorschau angezeigt. Und zwar (wie nun auch die Presets) auf dem „großen Bild“ und nicht nur im kleinen Thumbnail. Eine kleines aber feines Detail!

LUT (Look up tables)

Wer sich ein wenig mit Farblooks beschäftigt wird das Thema „LUT“ (Look up tables) kennen. Solche LUTs werden auch im Video-Umfeld in der Nachbearbeitung beim Color-Grading genutzt. Nichts anderes sind im Prinzip die eben erwähnten Profile. Selbst erstellte (oder gekaufte) LUTs konnte man bisher über einen Umweg (Soft Proof Profile) schon in Lightroom laden. Durch die neuen Profile kann man nun einen in Photoshop als „Color Lookup Table“ exportierten Look in Lightroom als Profil importieren und dort in der Deckkraft steuern. Wie geil ist das denn bitte? Diese Funktion ist noch nicht offiziell verfügbar aber wer ein wenig recherchiert wird herausfinden, dass man die aus Photoshop exportierte *.xmp Datei in folgenden Pfad kopieren und dann in Lightroom als Profil nutzen kann:

Library/Application Support/Adobe/CameraRaw

Hier werden mit Sicherheit einige Hersteller auf den Zug aufspringen und in Zukunft solche Profile anbieten.

Körnung für iOS

Passend zu den s/w Profilen gibt es nun mobil unter „Effekte“ den Regler für „Körnung“. Nutze ich eher zurückhaltend. Manchmal passt es aber sehr gut.

Geometrie (Upright)

Diese Funktion ist nun endlich auch in den iOS Versionen von Lightroom CC verfügbar. Mitsamt allen Features aus der Desktop Version (Mit Hilfslinien, Automatisch, Waagerecht, Vertikal, Voll, Zuschnitt beschränken sowie manuellem Zugriff auf alle Regler). Klasse für Architektur. Ich persönlich benötige das eher selten. Android User hatten diese Funktionen übrigens schon seit Februar.

Dunst entfernen

Dieser Punkt ist mobil (wie „Klarheit“) immer noch unter Effekte, in der Desktop Version nun allerdings bei den Grundeinstellungen im Bereich „Präsenz“ zu finden. Dort ist er auch sinnvoller platziert. Aber letztlich ist wichtig, dass er in beiden Versionen zu finden ist (und bisher aber auch schon war). Die Reiter unterscheiden sich ja ohnehin von den Bezeichnungen her in LR mobile, LR CC und der LR Classic CC Version. Und selbst zwischen Lightroom CC und Lightroom CC mobile ist die Reihenfolge der Reiter nicht komplett identisch. Aber es gibt schlimmeres als solche „Schönheitsfehler“. Dennoch fallen mir als IT-ler solche Dinge beim intensiven Auseinandersetzen mit Programmen auf.

Was fehlt noch in Lightroom CC mobile? 

Eigentlich fehlen nur noch die Presets um den Funktionsumfang zur Desktop Version vollständig zu machen (von Dingen wie virtuelle Kopien anlegen, Schnappschüssen und weiteren Kleinigkeiten mal abgesehen). Allerdings sind Presets wesentlich destruktiver als die Profile. Ich bearbeite z. B. zunächst ein Foto um es „technisch“ sauber zu haben. Anschließend wähle ich ein Preset für einen Look. Dieses Preset zersemmelt mir in vielen Fällen meine Grundeinstellungen. Daher würde ich ein gutes Profil jederzeit einem klassischen Adobe Preset vorziehen. Während mir ein Preset unter Umständen sämtliche Reglereinstellungen wieder zerschiesst, bearbeitet ein Profil das Foto komplett unabhängig von den restlichen Reglern! Presets brauche ich dennoch hin und wieder zur schnellen Bearbeitung vieler gleichartiger Fotos um manche Grundeinstellungen z. B. direkt beim Import anzuwenden.

Reparaturpinsel wären übrigens auch noch fein!

Abschließend

Ich muss es an dieser Stelle dann doch mal deutlich sagen: Bisher habe ich den Abschluss des Adobe Foto-Abos nicht bereut. Lange habe ich mich dagegen gewehrt. Aber letztlich habe ich bisher keinen besseren Workflow für meine Zwecke gefunden als den mit den Adobe Foto-Abo Produkten. Nicht umsonst findet ihr rechts auch seit einiger Zeit ein Werbebanner für dieses Abo. Ich bewerbe nur Produkte, von denen ich selber überzeugt bin, die ich selber bezahle/kaufe und das bleibt auch so! Wer meinen Blog schon länger verfolgt weiß, dass ich mich als einer der ersten darüber aufgeregt habe, als die Kaufversionen langsam von Adobe „versteckt“ wurden. Ich finde diesen „schleichenden Tod“ des Kaufprodukts nach wie vor nicht gut! Aber das ändert nichts daran, dass Adobe die funktional „passendsten“ Produkte für mich hat. Auf Photoshop könnte ich zugunsten Affinity Photo* dabei sogar verzichten aber nicht auf Lightroom! Und wenn Lightroom, dann bitte nur noch die Abo Version. Die Kaufversionen kann ich schon länger keinem mehr guten Gewissens empfehlen und auch Adobe täte gut daran, sie endlich ganz aus dem Verkehr zu ziehen. Zu groß ist der Frust, dass keine neuen Features mehr dafür nachgezogen werden. Das fängt schon beim RAW Support neuer Kameras an.

Mit dieser Version ist nun endlich ein komplett mobiler Workflow möglich. Theoretisch könnte man auf die Desktop Version verzichten und hat alle wichtigen Funktionen nun auch mobil zur Verfügung! Geile Sache. Die Performance auf meinem iPad Pro ist übrigens beeindruckend.

@Adobe: Good job on this Lightroom CC Update!

Produktübersicht von Adobe*

Mehr zum Thema Bildbearbeitung bei CremerSeele

Mit (*) gekennzeichnete Links sind Affiliate/Werbe-Links. Durch einen Kauf über den Link werde ich am Umsatz beteiligt. Dies hat für Dich keine Auswirkungen auf den Preis. Mehr Infos dazu auch hier.

5 Comments

  1. Ulf
    5. Mai 2018

    Hallo Markus,
    ich stimme dir in vielem zu. Mir gefällt vor allem, dass der Standardlook von in Lightroom importierten Fotos nicht mehr so kühl, sondern leicht wärmer ist. Das war für mich damals beim Umstieg von Aperture auf Lightroom fast ein Schock.
    Aber nach wie vor hadere ich mit der Arbeitsgeschwindigkeit in Lightroom. Es ist besser geworden. Aber wenn ich mal wieder Fotos in einem schon länger angelegten Album anschaue, dauert es bisweilen ziemlich lang, bis die Fotos scharf angezeigt werden. Das nervt etwas.
    Viele Grüße, Ulf

    Antworten
    1. Markus
      5. Mai 2018

      Hallo Ulf,
      versuch doch mal für Deinen konkreten Fall, in den Katalogeinstellungen unter „Dateihandhabung“ das Vorschau-Cache dahingehend anzupassen, dass Du 1:1 Vorschauen „nie“ verwerfen lässt. Ansonsten sind die nach max. 30 Tagen weg. Das spart zwar Speicherplatz, nervt aber beim sichten von alten Fotos, wie Du richtig beschreibst, weil die Vorschauen dann erst wieder gerendert werden.
      Viele Grüße, Markus

      Antworten
      1. Ulf
        5. Mai 2018

        Guter Tipp, Markus. Danke. War auch „30 Tage“ gestellt … Hatte ich nicht im Blick. Mal sehen, ob das was verändert.

        Antworten
        1. Markus
          6. Mai 2018

          Die Vorschauen sind häufig der Grund für eine gefühlt langsame Performance von Lightroom. Ich hatte das vor einiger Zeit mal hier beschrieben:
          https://www.cremerseele.de/lightroom-beschleunigen/
          Einen weiteren Tipp werde ich in Kürze noch per Artikel bringen, da mich das Thema Performance aus gegebenem Anlass auch beschäftigt ;-)
          Einen schönen Sonntag
          Markus

          Antworten
          1. Ulf
            6. Mai 2018

            Ich bin gespannt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.